< Seite 3
Seite 5 >

Seite 4

Ortszeit

Seite 4 OrtszeitTitel

Dschungel ziert Unnaer Innenstadt
Kinder gestalten Hauswand in den Osterferien
Mit etwa 100 Quadratmetern
ist es eines der größten Gaffitis in Unna, das ab sofort die
Wände eines Hauses sowie
Teile der Garage im AdolphKolping-Weg ziert. Gestaltet
haben die Dschungelwelt der
Graffiti-Künstler und gebürtiger Unnaer Andreas Milcke
und 16 Kinder zwischen zehn
und 13 Jahren.
Das Projekt ist eine Osterferienak tion der Jugendkunstschule (JKS). Über die JKS hatten sich die Schüler gemeldet,
die das Sprayen an insgesamt
drei Tagen ausprobiert haben.
Ihr Workshop-Leiter Milcke ist
praktischerweise im Hauptberuf
Grundschullehrer in Dortmund.
Um die Ak tion zu f inanzie ren, hatte sich die JKS erfolgreich um Fördermittel aus dem
,,Kulturrucksack"-Topf bemüht.
4 | Ortszeit Mai 2018

Weitere Mittel kommen von den
Hausbesitzern und dem Evangelischen Krankenhaus, das verantwortlich für das Heilig-GeistHospiz und damit ebenfalls
Gassen-Anlieger ist.
Hausbesitzer sprachen Künstler an
Die Idee, gerade dieses Haus mit
einem Bild zu verzieren, kam
von den Eigentümern selbst:
,,Die Hausbesitzer haben das
Wandbild gesehen, das ich
ebenfalls mit Jugendlichen am
Jugendzentrum Taubenschlag
in Königsborn gemacht habe.
Das hat ihnen gefallen und da
die sie regelmäßig Probleme
mit unschönen Schmierereien
und Tags (so nennen Sprayer
ihre Kürzel, Anm. d. Red.) an der
Hauswand hatten, haben sie
mich angesprochen", erzählt
Andreas Milcke.

Das Dschungelmotiv ist übrigens kein Zufall: ,,Das Konzept soll verhindern, dass andere etwas drüber schmieren. Zum
einen ist es mit den Dschungeltieren, Blättern, Blüten und
Verzierungen unruhig und hat
viele Farben, zum anderen lässt
es wenig freie Flächen für andere Schmierereien", so Milcke.
Falls doch etwas nachträglich
hinzugesprüht werde, würde es
vermutlich die Wirkung verlieren. Außerdem könne es leichter ausgebessert werden, so
der Künstler. Die Vorarbeiten
zu dem Kunstwerk haben Milcke und zwei Freunde gemacht,
trotzdem konnten sich natürlich
auch die jungen Künstler beim
Ausmalen mit den Sprühdosen
und den Feinarbeiten mit Pinsel
kreativ auslassen. Insgesamt finden die Kinder das Endergebnis
,,ganz cool".

Sichtbar in der Innenstadt
Und auch Julia Weber-Seysen,
Mitarbeiterin im Bereich Kunst
der JKS, freut sich über die Realisierung des Projektes: ,,Wir haben bisher fünf Graffiti-Workshops durchgeführt. Dabei sind
schon Werke an der JKS selbst,
an der S-Bahn-Unterführung in
Königsborn und nun eben hier
in der Stadt entstanden. Das ist
nochmal etwas besonders tolles für die Kinder, weil es hier so
sichtbar ist." Wer also in nächster Zeit die Unnaer Innenstadt
besucht, der sollte ruhig einmal
einen Abstecher in den AdolphKolping-Weg machen und die
Dschungelwelt ,,in natura" bewundern.

zurück zum Anfang von "Ortszeit"