< Seite 2
Seite 4 >

Seite 3

Ortszeit

Seite 3 OrtszeitInhalt
Aktuell
Süße Rache zu Halloween

6

Bergkamen
Lichtermarkt im Oktober

14

Mode
Trendfrisuren 2017/18

27

Unna
Messe ,,Gesund leben"

32

Termine
Veranstaltungskalender

40
Titel
Seite 4
,,Mobile Retter" helfen

Bauen und Wohnen
Seite 12
Einbruchschutz

Liebe Leserinnen und Leser,
An schlimme Dinge denkt der
Mensch nicht gerne zurück, er
verdrängt sie: Vor diesem Hintergrund ist zu erklären, warum
sehr wenig über die letzte große Hungersnot berichtet worden ist.
Impressum
Ortszeit Kreis Unna
Herausgeber und Verlag:
FKW ­ Fachverlag für Kommunikation
und Werbung GmbH
Delecker Weg 33
59519 Möhnesee-Wippringsen
Telefon: 02924/87 970-0
Telefax: 02924/87 970-29
E-Mail: info@fkwverlag.com
Anzeigen:
Wolfgang Walter
Tel.: 0 23 03 · 30 10 724
w.walter@ortszeit.eu
Regina Schraaf
Tel.: 0 29 24 · 87 970-24
schraaf@ortszeit.eu
Michael Just
Tel.: 0 23 03 · 30 10 722
just@fkwverlag.com
Sandra Schmidt
Tel.: 0 23 03 · 30 10 723
schmidt@ortszeit.eu
59423 Unna · Heinrich-Hertz-Straße 1a
Fax: 0 23 03 · 30 10 729
www.ortszeit.eu
Redaktion: Michaela Dziwisch,
Reinhold Häken,
Satz: FKW Fachverlag GmbH
Druck: alpha print medien AG, Darmstadt
Erscheinungweise: monatlich
Verbreitungsgebiet: Auslagen in Unna,
Kamen und Umgebung
Erfüllungsort: Möhnesee
Auflage: 30.000
Keine Gewähr für unaufgefordert eingesandte Manuskripte oder Fotos. Der Abdruck
von Veranstaltungshinweisen ist kostenlos.
Abdruck und Vervielfältigung redaktioneller
Beiträge und Anzeigen bedürfen der ausdrücklichen Zustimmung des Verlages.
Titel: Stadtmarketing Bergkamen

Wir wollen dies heute mit einem
kleinen Verweis tun, jährt sich diese globale Katastrophe doch zum
200. Mal und mit ihr eine Auswanderungswelle, die viele Familien in
Westfalen betrifft.
Im Jahre 1815 brach in Indonesien der Vulkan Tambora aus, es war
der größte Vulkanausbruch der
vergangenen tausend Jahre. 1.500
Meter Bergspitze wurden weggesprengt, 150 Kubikkilometer Gestein. Mit dieser gigantischen Masse könnte der Bodensee drei Mal
gefüllt werden. Der vulkanische
Staub stieg in die Atmosphäre, die
riesige Aschewolke ließ keine Sonnenstrahlen mehr auf die Erde:
Begriffen haben die Menschen
die Zusammenhänge zunächst
nicht, Nachrichten verbreiteten
sich noch sehr langsam, und was
sollte das ferne Indonesien mit Europa zu tun haben?
Zeitgenössische Wissenschaftler zogen in Erwägung, dass die
Erde aus ihrer Umlaufbahn geraten sei oder Meteoriten die Schuld
an den gleichzeitig einsetzenden
heftigen Regengüssen und ungewöhnlichen Nachtfrösten trugen.
Vielleicht war die große Sintflut ja

eine Strafe Gottes? Klimaveränderungen sorgten für Missernte, ein
erstes Hungerjahr folgte. Auf einen überaus miesen Sommer folgte ein bitterkalter Winter und darauf weder ein Frühjahr noch ein
Sommer, die diese Bezeichnung
verdient hätten. Die Ernte fiel in
weiten Landstrichen aus. In den
,,Jahren ohne Sommer", wie man
die Jahre 1816 und 1817 später verharmlosend nannte, ereignete sich
in Mitteleuropa und Teilen Nordamerikas eine Naturkatastrophe
nie gekannten Ausmaßes, die sich
zur Hungerkatastrophe auswuchs.
In Mitteleuropa verfaulten und erfroren die Saat auf den Feldern,
an der Ostküste Nordamerikas
schneite es mitten im Hochsommer, in China gab es Hochwasser,
während in Indien der Monsun
ausblieb und die Ernte verdorrte.
In den schwer betroffenen Gebieten missriet der gesamte Sommerweizen; spätere Getreidesorten und Kartoffeln reiften nicht,

Unna
Seite 20
Bestsellerautor ,,mordet" in Unna

Editorial
weil bereits im Herbst der nächste Winter einsetzte. Für das kommende Jahr, dessen Wetter nicht
viel besser werden sollte, fehlte
nun auch das Saatgut. Der ohnehin hohe Brotpreis verdreifachte sich innerhalb weniger Monate.
Nur Reiche konnten es sich leisten,
einen ganzen Sommer lang durchzuheizen. Die anderen mussten
frieren.
Die Hungerjahre 1816/17 waren einer der Auslöser für die ersten großen Siedlertrecks in den
USA - in den Mittleren Westen.
Auch erfolgte nach 1817 die erste große Auswanderungswelle
von Europa nach Nordamerika.
Insgesamt machten sich allein
von Bremerhaven aus acht Millionen Menschen auf den Weg.
Die meisten Menschen haben
Auswanderer in ihren Reihen,
Ahnenforschung ist eine spannende Angelegenheit: Viel Spaß
dabei wünscht Ihr Team der Ortszeit.

Ortszeit Oktober 2017 | 3

zurück zum Anfang von "Ortszeit"