< Seite 28
Seite 30 >

Seite 29

Der Lippetaler

Seite 29 Der LippetalerPostautos für KIndergarten
Alljährlich unterstützt die
Deutsche Post im Rahmen des
,,Global Volunteer Day" Projekte in Deutschland.
Nun üb ergab en Hub er tus
Schulte (Vertriebsleitung Regionale Präsenz) und Berthold
Hoppe (Regionaler Politikbeauftragter für NRW) den Kindern des St. Ida Kindergartens
Herzfeld drei postgelbe BobbyCars und einen Spendenscheck
über 500,- Euro. Außerdem unterstützen die beiden Postler an
diesem Tag die Kinder, die an
unterschiedlichen Angeboten

zum Thema Fahrzeuge teilnehmen. Da musste ein Parcours mit
den neuen Fahrzeugen überquert werden oder, wer es gerne
etwas ruhiger mochte, konnte
am Maltisch ein Mandala malen oder ein Fahrzeug aus Maiskolben basteln. Auch im Vorfeld
ging es im St. Ida Kindergarten
rund um das Fahrzeug. Welche
Fahrzeuge kennen die Kinder
und welche Funktion haben diese? Als besonderes Highlight besuchten die Kinder den benachbarten Baustoffhof, um richtige
große Fahrzeuge bei der Arbeit
zuzusehen.

Einsatz für Erhalt der Kirche
St. Stephanus ist ältestes Gebäude Lippetals
Mehr als 1,1 Millionen Euro kostet die Sanierung der St. Stephanuskirche in Oestinghausen. Im dritten Bauabschnitt
steht die Außen- und Innensanierung der Fassaden- und Wandflächen an. Schon vor 17 Jahren wurde mit der Renovierung
von St. Stephanus begonnen.
Der Turm, der aus der Mitte des
12. Jahrhunderts stammt sowie
der Dachstuhl wurden fitgemacht für eine weitere Zukunft.
Jetzt stehen die Außenrenovierung und die Sanierung des Kircheninneren an. Das Fundament
und die Wände müssen trocken
gelegt, Fenster saniert, Vorkehrungen zur Energieersparnis ergriffen, Sicherheitsvorkehrungen
verbessert, die Heizung und Lüftung erneuert werden.
Die Kosten dafür werden auf
1.133.000 Euro veranschlagt. Das
Erzbistum Paderborn übernimmt
759.000 Euro, die Gemeinde Lippetal 270.000 Euro, den Rest muss

die Kirchengemeinde stemmen.
Die Pfarrkirche gilt als das älteste Lippetaler Bauwerk. Der
Saalbau wurde um die Mitte
des 13. Jahrhunderts im romanischen Stil errichtet. Der Westturm
stammt aus dem 12. Jahrhundert.
Im 18. Jahrhundert erhielt die
Kirche einen auffälligen barocken Helm. Im Inneren fallen ein
prächtig geschnitzter Hochaltar
aus dem 17. Jahrhundert, eine geschnitzte Kanzel und Nebenaltäre
auf. Die stammen aus dem Soester Dominikanerkloster.

Lippetaler Dezember 2017 | 29

zurück zum Anfang von "Der Lippetaler"