< Seite 4
Seite 6 >

Seite 5

EWa-Ausgabe

Seite 5 EWa-AusgabeRegional

12. Dezember 2018

muh
Sofort Bargeld !

Gold-Ankauf
N
NEU! ZINN- EU!

Ankauf

Bergstr. 3-9 (Rolandpassage) · Bad Bederkesa
Tel. 0 47 45 / 78 11 11

Galle
CUXHAVEN re · In der
Reihe ,,Medizin im Dialog"
referiert Chefärztin Dr. Maria Vollerthun
(Foto: Farcas)
am heutigen
Mittwoch, 12.
Dezember, um
18 Uhr in der
Helios Klinik
Cuxhaven zum Thema ,,Die
Galle und die Weihnachtsgans". Die kostenlose Veranstaltung findet im Sitzungszimmer im Untergeschoss
statt; eine Anmeldung ist
nicht notwendig.

Rechtsberatung
LANDKREIS re · ,,Was
kommt auf mich zu, wenn
ich mich scheiden lasse?"
,,Habe ich Anspruch auf Unterhalt und wie hoch fällt
dieser aus?" Fragen, die in einer Trennungssituation viele
Frauen betreffen und in einer
schon angespannten Lebenssituation verunsichern und
Sorge bereiten. Im Rahmen
der Frauen- und Mädchenberatungsstelle bietet der Paritätische dazu eine kostenlose
Rechtsberatung für Frauen
an. Das Angebot findet in
Cuxhaven statt, bezieht sich
aber auf Frauen aus dem
gesamten Landkreis. Die
Rechtsanwältinnen, Pauline
Makowski und Catja-Carina
Warnke beraten Frauen in
Familienrechtsfragen dienstags in den ungeraden Kalenderwochen von 16 bis 18 Uhr
in der Kirchenpauerstraße 1
in Cuxhaven. Der nächste
Termin findet am 18. Dezember statt. Es wird um eine
Anmeldung bei der Frauenund Mädchenberatung unter
(04721) 57 93 92 gebeten.

Wird Wasserstoff der neue Wind?
10. Windgipfel tagte in den Hapag-Hallen
CUXHAVEN sh · Dass der
10. Windgipfel des Presseclubs
Bremerhaven-Unterweser dieses Mal in Cuxhaven stattfand, war kein
Zufall. Sozusagen im Schulterschluss mit Bremerhaven
ist die Stadt Cuxhaven und
die gesamte Region besonders stark im Bereich Windenergie engagiert. Und so
ging es in den Hapag-Hallen
einmal mehr um die Zukunft des Wirtschaftsfaktors
Windenergie.
Wie schon beim Windgipfel
letztes Jahr wurde deutlich,
dass der Blick auf Gegenwart
und Zukunft ganz unterschiedlich ausfällt. Andreas
Wellenbrock, Geschäftsführer des Windverbandes WAB
konnte von gefüllten Auftragsbüchern in der Branche berichten. Doch immer
deutlicher bemerke man,
dass die Geschäfte immer
mehr auf den internationalen Markt verlagert würden.
,,Uns fehlt in Deutschland
die Unterstützung durch
die Politik," so Wellenbrock.
Auch der Geschäftsführer
der b.offshore GmbH Thomas Pontow bestätigte, dass
man noch die nächsten drei
Jahre über ausreichend Aufträge verfüge, sich gleichzeitig aber auch stärker international positioniere. Auf

die Frage der Moderatorin
Heike Winkler, was dies für
die Zukunft bedeute, war
man sich auf dem Podium
einig, ,,nichts Gutes."
Die Bedeutung der Windenergie ist der Politik bewusst. Schließlich sind in
der Windindustrie nach
offiziellen Zahlen des Bundeswirtschaftsministeriums
über 160.000 Menschen beschäftigt, davon 42.000 in
den Bundesländern Bremen
und Niedersachsen. Derzeit
wird politisch ein neues Energiesammelgesetz in Berlin
verabschiedet, das den regulatorischen Rahmen für den
Ausbau der Windenergie in
Deutschland bilden soll. Für
die Windenergie an Land
sind bereits Sonderausschreibungen für einen wachsenden Ausbau vorgeschlagen
worden. Leider sehe der Gesetzesentwurf keine Sonderausschreibung für die Windenergie auf See vor. Doch
das, so die Replik aus der Politik, sei in Zukunft anders.
Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim
Bundesminister für Verkehr
und digitale Infrastruktur
und Mitglied des Deutschen
Bundestages, verteidigte die
Bundespolitik mit dem Hinweis, dass bereits im März
in Berlin über die kommen-

den Sonderausschreibungen
für die Offshore-Windkraft
verhandelt werden soll. Und
Nils Schnorrenberger als Geschäftsführer der Bremerhavener Wirtschaftsförderung
unterstrich, dass es zwischen
Bremerhaven und Cuxhaven ein Testfeld für OffshoreWindkraftanlagen brauche.
Zusätzlich wurde deutlich,
dass man in Bremerhaven
und dem Cuxland an einem
neuen Schulterschluss arbeite. Wasserstoff ist das Zauberwort in der Energiefrage.
Hier sieht man, nicht zuletzt
durch die politische Unterstützung vor Ort sowie der
Einbindung von Forschung
und Lehre, ein zweites
,,Standbein für die Wirtschaft vor Ort." Perfekte Bedingungen für die Industrie
vor Ort belegen das Engagement für den weltweit ersten
Wasserstoff-Zug im Linienbetrieb sowie die Diskussion
über die Speicherung von
Energie durch die Koppelung
von Wind und Wasserstoff.
Letztendlich herrschte große
Einigkeit auf dem Podium,
dass für die Windindustrie
in Bremerhaven und Cuxhaven dringend politischer
Handlungsbedarf
besteht.
Und dass Wasserstoff, mit
oder ohne Wind, bedeutsam
in der Zukunft wird.

Sehen die Zukunft der Windenergie-Wirtschaft in der Region vor allem bei der Offshore-Windenergie gefährdet: Andreas Wellbrock, Thomas Pontow und Heike Winkler
Foto: sh

3

In Feierstunde geehrt

Marc Tetzlaff bester Tierpfleger-Azubi
BREMERHAVEN re · Anfang Dezember wurden in
Berlin unter 300.000 Auszubildenden in 205 Berufszweigen die besten des Jahrganges 2018 vom Deutschen
Industrie- und Handelskammertag (DIHK) geehrt.
215 Azubis, darunter auch
Marc Tetzlaff, der im Juni
2018 seine Prüfung zum
Zootierpfleger im Zoo am
Meer abgeschlossen hatte,
wurden in einer Feierstunde geehrt. Bundespräsident
Frank-Walter
Steinmeier
hielt die Festrede, Barbara
Schöneberger führte durch
das Programm.
Marc Tetzlaff wurde am 19.
Juni 1997 in Schwerin geboren und war schon seit dem
Kindesalter
tierbegeistert.
Sein Berufswunsch stand
lange fest und so stieß er bei
der Suche nach einem Aus-

Dr. Eric Schweitzer überreicht
Marc Tetzlaff als DIHK- Präsident
den Preis
Foto: Schicke

bildungsplatz auf den Zoo
am Meer. Am 1. August 2015
begann er seine dreijährige
Ausbildung im Zoo am Meer
zum Tierpfleger Fachrichtung Zoo. Bereits zu Beginn
zeigten sich seine außergewöhnlichen Fähigkeiten.
Marc Tetzlaff wird noch ein
Jahr als Geselle im Zoo am
Meer arbeiten, bis er im Juli
2019 in das ,,Endangered Primate Rescue Center (EPRC)"
in Vietnam wechselt.

Grete Hoops Krimi

,,De ehrboren Lüüd in Flettkaten"
LANDKREIS mb · Die plattdeutsche Sprache ist ein Kulturerbe, das man erhalten
muss. Die Autorin Grete Hoops
(Foto: mb) aus Tarmstedt
hat sich um den Erhalt der
plattdeutschen Sprache besonders verdient gemacht.
Durch ihren unermüdlichen
Einsatz und viel Herzblut ist
es Grete Hoops gelungen, die
plattdeutschen Sprachgrenzen der einzelnen Regionen
zu überwinden und sich im
Elbe-Weser-Dreieck und darüber hinaus als Autorin zu
etablieren.
In ihrem neuen Buch ,,De ehrboren Lüüd in Flettkaten" hat
sie sich nun in das Reich der
Kriminalliteratur
begeben.
Verlegt im Isensee Verlag Oldenburg verknüpft sie darin
auf knapp 60 Seiten die kriminalistischen Aspekte mit den
Eigenheiten des Dorflebens.
Ohne Blutvergießen und
Grausamkeit sind Spannung
und Amüsement hierbei garantiert. Die fröhliche Autorin
freut sich: ,,Mit diesem Buch
konnte ich erstmals die wirk-

liche Freiheit eines Schriftstellers genießen, da diese
Geschichte vollkommen frei
erfunden ist."
In dem Moordorf Flettkaten
wird die Sparkassenfiliale
überfallen. Die Kriminalpolizei findet, trotz gründlicher Arbeit keine verwertbaren Spuren und ist der Überzeugung,
dass der Täter wahrscheinlich
ein Einwohner des Dorfes ist.
Der Bürgermeister meint aber
seine ehrbaren Dorfbewohner
zu kennen und will diese Meinung widerlegen.
Wie immer ist auf den letzten
Seiten des Buches ein Glossar
zu finden, auf denen die wichtigsten und unbekanntesten
Wörter ins hochdeutsche
übersetzt werden.

zurück zum Anfang von "EWa-Ausgabe"