< Seite 14
Seite 16 >

Seite 15

EWa-Ausgabe

Seite 15 EWa-AusgabeSonderthema

30. April 2019

13

Schule geschafft - was nun?
Der Rettungssanitäter
re · Ob Unfall oder Notfall ohne Rettungssanitäter und
Ret t u ng s s a n itäter i n nen
geht es nicht. Sie sind oft die
ersten am Einsatzort. Sie
arbeiten vorallem bei Rettungs- und Krankentransportdiensten,
bei städtischen Feuerwehren sowie
auch bei Katastrophenhilfswerken,
Wasserrettungsund Bergrettungsdiensten
Sie leisten eigenverantwortlich oder als Unterstützung
vom Notarzt erste Hilfe.
Das heißt sie führen Krankentransporte durch, nehmen als verantwortliche
Begleitpersonen an Krankentransporten teil, unterstützen
Notfallsanitäter
und Notfallsanitäter/innen
bei
Notfallmaßnahmen
und versorgen kranke oder
verletzte Personen.
Für den Beruf des Rettungssanitäters ist eine Aus- bzw.
Weiterbildung im Rettungs-

dienst notwendig, die landesrechtlich geregelt ist. Sie
dauert in Vollzeit drei bis
vier Monate, in Teilzeit bis
zu zwölf Monate.
Vorausgesetzt wird mindestens ein Hauptschulabschluss oder eine ab
geschlossene Berufsausbildung.Darüber hinaus werden etwa ein Mindestalter,
ein Führungszeugnis, ein
ärztliches Attest über die
gesundheitliche
Eignung
sowie eine Bescheinigung
über einen Erste-Hilfe-Lehrgang verlangt.
Reaktionsgeschwindigkeit,
Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein, Einfühlungsvermögen, gute körperliche Konstitution sowie
psychische Stabilität, wichtig bei der Konfrontation
mit schweren Verletzungen
oder dem Tod von Unfallopfern sollten vorhanden
sein.

Die Pflegefachleute
re · Gemeinsam mit einem
Team aus verschiedenen
Berufen unterstützen Pflegefachleute Menschen dabei,
gesund zu werden. Sie pflegen und betreuen Menschen
in den Bereichen Krankenpflege, Kinderkrankenpflege
und Altenpflege. In Abstimmung mit den behandelnden Ärzten und Ärztinnen
versorgen sie beispielsweise
Wunden und führen Infusionen, Blutentnahmen und
Punktionen durch. Außerdem assistieren sie bei Untersuchungen, verabreichen
den Patienten ärztlich verordnete Medikamente oder
Injektionen und bereiten sie
auf operative Maßnahmen
vor. In der Grundpflege betten sie hilfsbedürftige Menschen und unterstützen sie

bei der Nahrungsaufnahme und Körperpflege. In
der ambulanten Pflege arbeiten Pflegefachleute auch
mit Angehörigen zusammen und unterweisen diese
etwa in Pflegetechniken.
Darüber hinaus übernehmen sie Organisations- und
Verwaltungsaufgaben und
arbeiten auch bei der Patientenaufnahme, in der
Qualitätssicherung und bei
der Verwaltung des Arzneimittelbestandes mit.
Für die Ausbildung wird in
der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt. Pflegefachmann/-frau
ist ein neuer Beruf in dem
die Ausbildungen in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zusammengelegt worden sind.

Der Raumausstatter
re · Polstern, dekorieren,
Fußböden verlegen oder
Sonnenschutz anbringen als Raumausstatter/Raumausstatterin sorgt man für
ein schönes Zuhause seiner
Kunden. Es ist ein kreativer
und abwechslungsreicher
in dem man Räume und
Polstermöbel nach Kundenwünschen und -anforderungen gestalten, Wände und Decken bekleidet,
Raumdekorationen gestaltet, fertigt und montiert,
textile und elastische Bodenbeläge verlegt sowie

Polstermöbel polstert und
bezieht.
Die dreijährige duale Ausbildung findet unter anderem in Fachbetrieben des
Raumausstatterhandwerks,
in handwerklichen Polsterwerkstätten oder in Raumausstattungsatelier statt.
Handwerkliches Geschick,
Zeichnerische Fähigkeiten
und räumliches Vorstellungsvermögen, Kreativität
und Sinn für Ästhetik sowie
Kunden- und Serviceorientierung sollten vorhanden
sein.

Steuerfachangestellte
re · Für diesen Beruf sollte
man ein Faible für Zahlen
und Finanzen haben. Steuerfachangestellte unterstützen
Steuerberater und Steuerberaterinnen bei der steuerlichen
und betriebswirtschaftlichen
Beratung von Mandanten.
Sie erteilen Auskünfte, stehen
in Kontakt mit Finanzämtern
oder Sozialversicherungsträgern, planen und überwachen Termine und stellen
die Einhaltung von Fristen
sicher. Dabei ist es wichtig
im engen Kontakt mit den
Mandaten zu stehen, deren
Rechnungen, Belege und
Kontoauszüge sie zu einer
ordnungsgemäßen Buchführung verarbeiten, Steuererklärungen verarbeiten und
Steuerbescheide überprüfen.

1.
In nur
12 Monaten
zum Beruf
Ausbildung vergütet

BEWIRB DICH!
HIGHSPEED-AUSBILDUNG

Zudem führen sie Lohn und
Gehaltsabrechnungen
für
Mandanten oder das eigene Unternehmen durch und
wirken an der Erstellung von
Jahresabschlüssen mit. Bei
allen Tätigkeiten berücksich
tigen sie stets die aktuelle
Rechtslage und geltende Fris
ten. Außerdem erledigen sie
allgemeine
Büroarbeiten,
führen die Korrespondenz
und bereiten Unterlagen für
Gesprächstermine mit Mandanten vor.
Zum
Anforderungsprofil
gehören Kommunikationsfähigkeit, Kunden und Serviceorientierung,
Sorgfalt
und
Verantwortungsbewusstsein, Flexibilität und
Lernbereitschaft.

inkl. PKWFührerschein
für 300

2.
In nur
18 Monaten
zum Beruf
Ausbildung vergütet

zum Rettungssanitäter

Hol dir jetzt alle Infos zu der Highspeed-Ausbildung bei Docdrive und dem Mediteam: www.docdrive.de · Sende deine Bewerbung einfach an: bewerbung@docdrive.de

zurück zum Anfang von "EWa-Ausgabe"