< Seite 16
Seite 18 >

Seite 17

dorfleben Westerholt_16.11.2018

Seite 17 dorfleben Westerholt_16.11.2018Ein Ort zum Verweilen
Als Stadtteilpark und Paradies für Bienen präsentiert sich das neu gestaltete Areal am Ehrenmal.
Von Carola Wagner

G

roß war die Aufregung,
als die Stadt 2015 erste
Pläne für die Umgestaltung
der Wallanlage präsentierte.
Vor allem der Abriss der baufälligen Natursteinmauer erregte die Gemüter, denn ein
Neubau in alter Manier war zu
teuer. Seit ihrer Errichtung vor
80 Jahren hatten Generationen von Westerholter Kindern darauf balanciert ­ und
wie sich zeigt, geht das auch
auf dem neuen Mäuerchen.
Zahlreiche Anwohner waren zur offiziellen Eröffnung
gekommen, und viele stimmten Bürgermeister Fred Toplak
zu, der den kleinen Stadtteilpark als gelungenes Ergebnis
eines durchaus kontroversen
Planungsprozesses beschrieb.
Auch Baurat Christoph Heidenreich lobte als schöne Aufwertung für den Ortsteil, was
rings ums Ehrenmal entstanden ist: eine Streuobstwiese
mit bunten Blumen, ein aufgeräumter,
behindertengerechter Platz und eine Mauer,

die zumindest teilweise dem
alten Vorbild nachempfunden wurde.
So schön eine originalgetreu nachgebaute Natursteinmauer gewesen wäre: Sie hätte
nach Angaben der Stadt mit
rund 250.000 Euro einfach zu
viel gekostet. Unter fachkundiger Bauleitung von Ingenieurin Sinja Tomczyk ist nun
ein Kompromiss entstanden:
Die alte Mauer wurde komplett abgerissen. Ein Teilstück
am Ehrenmal wurde aus Sandsteinen nachgebaut. Um das
Gelände verläuft an einer Seite eine Mauer aus Beton, der
sandsteinfarben
eingefärbt
und mit Natursteinplatten abgedeckt wurde. Ein Teil wurde
durch eine Hecke ersetzt.
Sabine Fix (58) sieht diesen
Abschnitt kritisch: ,,Das ist gefährlich, denn hier ist viel Verkehr." Der Westerholterin gefällt auch die Streuobstwiese
nicht. ,,Die hohen Gräser werden die Hunde nicht daran
hindern, dort ihr Geschäft zu
verrichten ­ nur sieht man die
Haufen nun nicht mehr."

Offizielle Eröffnung des neu gestalteten Areals am Westerholter Ehrenmal mit (von links):
Fachbereichsleiter Ralf Terpoorten, Stefan Kollarczik (Baufirma Haddick), stellv. Bürgermeister Jürgen Grunwald, Bürgermeister Fred Toplak, Baurat Christoph Heidenreich und
Architekt Dirk Vennemann.
--FOTOS: MARTIN PYPLATZ
Adelheid Sicking (80) war
beim Ortstermin, als junge
Mütter gegen die Verlegung
des Spielplatzes an der Baut
auf das Gelände am Ehrenmal
protestierten. ,,Gut, dass sie
das getan haben. Der Spielplatz ist sicherer, wo er jetzt
ist." Der neue Platz sei einladend, die Mauer okay und die
Naturwiese toll. Vielleicht finden sich Paten, die die Bäume

Eine ,,Weltreise
an einem Tag"

kürzlich mit ihrer Familie ins
Alte Dorf gezogen ist, schätzt
das Gelände als Ort für Spaziergänge. Die Mutter dreier
Kinder hätte sich sehr über einen neuen Spielplatz am Ehrenmal gefreut und hofft nun,
dass der alte mit neuen Geräten ausstaffiert wird. Die wilde Naturwiese findet sie gut ­
ebenso die in die Mauer integrierten Bienenhotels.

Auflösung Kreuzworträtsel

In der ZOOM-Erlebniswelt
Unsere Ausbildungen in
Bochum, Dortmund und
Herten:
Altenpfleger/in*
Altenpflegehelfer/in*
Biologisch-technische/r
Assistent/in (in Vorbereitung)
Ergotherapeut/in
Logopäde/Logopädin
Masseur/in und
med. Bademeister/in*
Pharmazeutischtechnische/r Assistent/in*

Mehr als 900 Tiere leben in der Zoom-Erlebniswelt in Gelsenkirchen ­ darunter Otter und Eisbären.

Physiotherapeut/in
(auch Nachqualifizierung* in
Voll- oder Teilzeit)

Gelsenkirchen. Die Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen lädt
an 365 Tagen im Jahr zur
,,Weltreise an einem Tag".
Auch in der Wintersaison erwarten die Besucher einzigartige Tierbegegnungen und
viele spannende Erlebnisse.
In der kühlen Jahreszeit gehen Besucher von November
bis Mitte März auf einer der
Jahreszeit angepassten Wegstrecke auf Expedition durch
die naturnah gestalteten Lebensräume der Erlebniswelten Alaska, Asien und Teilen
Afrikas.
Mächtige Eisbären, imposante Elche, quirlige Waschbären und viele weitere Tiere
können ganzjährig beobachtet werden. Zahlreiche Tiere
der Erlebniswelt Afrika sind in

Informatiker/in mit
Schwerpunkt Wirtschaft
(in Vorbereitung)

ihren Häusern zu sehen, bei
guten Witterungsbedingungen können auch kälteempfindliche Tiere in Außengehegen beobachtet werden.
Wer sich bei den kalten
Temperaturen
aufwärmen
möchte, kann im Tropenparadies unter anderem Orang
Utans und frei fliegende Vögel beobachten und in der
Dschungelhalle unter anderem die Flusspferde und
Schimpansen bewundern.
Der Indoor-Spielplatz ,,Drachenland" verspricht kleinen
Besuchern große Abenteuer.
Das ,,Alaska Ice Adventure"
- eine Motion-Ride-Simulation durch die verschiedenen
Vegetationszonen Alaskas - ist
das ganze Jahr über ein besonderes Highlight.

bewässern." Gerda Bender
(84) wohnt in der Nähe. Ihre
Söhne haben auf der Wallanlage gespielt und Kastanien
gesucht. ,,Wir kommen her,
wenn die Kinder zu Besuch
sind. Für sie ist es ein Stück
Heimat." Auch sie spaziert
hier oft und trifft Bekannte.
Dass die alte Mauer weg ist, sei
richtig: ,,Brüchig und gefährlich!" Jennifer Wisnewski, die

Unsere Weiterbildungen
in Dortmund:
Bau-, Elektro-, Maschinenbau-,
Kfz-Techniker/in*
Kfz-Sachverständige/r*
*Förderung u.a. durch
Arbeitsagentur oder Jobcenter möglich

Infoveranstaltungen
Bochum: 03.12. | 17:00 Uhr
Dortmund: 20.11. | 15:00 Uhr
Herten: 10.12 | 18:00 Uhr

Was? Wann? Wo?
www.ludwig-fresenius.de

L O
N
HK
O
G
BASTE LN SKANDAL KRAT ZER
RE I SE Z I E L O RABAT R MA
ME ENA D LEHAR I FARAH
J AGD K F ANA L K ANGENEHM
TA SENAT V E I LT F I S LE
BUNKER T BALDR I AN E K I N
ARG H S I E L MA I M BRAUN
T R U EMME R M F A D E N N O
KUR ALA I GE TAN T OD I N
ROS I G F SCHAR E S TRE I F E
M E G I Z EH M PRAE BUG
MAS CH E P GAMAS CH E V L P
ABT O ASYL UNE N FREYR
R OR I G I NAL D REG I E KO
BE I DE GAS S M I LAN N GUT
Z I ERDE S SEM I T H ENDURO
NB N AS T ER T GEHOER I G
H S I NT I
I STAU G I N N E
BOOT S M S T RE I T EN P P E ER
R E AUTO SRG T ASPHAL T
I L
ENTGEGNUNG V BE L LO I
U VAG E D I NER P OL E
T AGS V S T E I L N GAS T RAU
BE DEBE T S M I NARE T T MR
WE ND E N L E CK E P S I A OE D
RD S PAT RON I N P ZW I RN
D S I RE ATS O KEN I A C D
R ASSAD E GHEE
GENORMT
Z E CH E R AB A T T E H ARMON I K A
N OEKOLOG I E E L L E RAS ER
WEIHNACHTSMARKT
dorfleben - das Magazin für Herten-Westerholt

19

zurück zum Anfang von "dorfleben Westerholt_16.11.2018"