< Seite 4
Seite 6 >

Seite 5

dorfleben Suderwich 08.11.18

Seite 5 dorfleben Suderwich 08.11.18Martinimarkt lockt zum 26. Mal
Buntes Treiben am 10. und 11. November rund um den Alten Kirchplatz. St. Martin hoch zu Ross.
Von Oliver Kleine
Am Samstag, 10. November,
öffnet um 12 Uhr der 26. Martinimarkt. 60 bis 70 Aussteller
unterbreiten den Besuchern
von 12 bis 20 Uhr und am
Sonntag von 11 bis 18 Uhr auf
dem Alten Kirchplatz und der
Schulstraße ein buntes Angebot, das vom traditionellen
Handwerk über Schmuck und
Adventsdeko bis zu Schafsfellen reicht. Seiler, Kupferschmied, Buttermacher und
ein Mittwinterhornbläser zeigen ihr Können. Imker Jens
Keinhörster bringt nicht nur
seinen Honig und Met mit,
sondern zeigt Kindern auch
wieder, wie man Kerzen dreht.
Das alte Dorf mit Fachwerkhäusern und großen Bäumen
mache die besondere Atmosphäre dieses Marktes aus,
weiß Organisatorin Annette
Haas. Seit drei Jahren ist die
Oer-Erkenschwickerin mit ihrer ,,Haas Veranstaltungservice GmbH" im Auftrag des Ausrichters, des Verkehrsvereins
Suderwich/Essel, für die Organisation des Marktes verantwortlich. ,,Lange, bevor es an
jeder Ecke Weihnachtsmärkte
gibt, bringen wir Stimmung in
die dunkle Jahreszeit. Jetzt
muss nur noch das Wetter
mitspielen", sagt sie. ,,Kalt
kann es ruhig sein, Hauptsache es bleibt trocken."
Das hoffen sicher auch
Hunderte Mädchen und Jungen, die dem traditionellen
Martinsumzug entgegenfiebern. St. Martin erwartet am
Samstag um 17 Uhr wie immer
hoch zu Ross die Teilnehmer
auf dem Alten Kirchplatz.
Mit von der Partie ist die
Musikkapelle ,,Knappensex-

Sie hoffen auf gutes Wetter und viele Gäste: (v.l.): Annette Haas, Peter Wauschkuhn, Rolf Tanski, Karl-Heinz Zweiböhmer,
Anne Quinkenstein, Markus Flögel, Beate Kühn, Anne Bachmajer, Volker Kühn, Anne Unland.
--FOTO: KLEINE
tett". Feuerwehrleute des
Löschzugs Suderwich begleiten den Zug wieder mit Fackeln. Nach der Mantelteilung auf dem Stresemannplatz gibt es kostenlose Martinsbrezeln für alle Kinder vor
dem Café Schäpers.
Aus dem Martinsumzug hat
sich im Laufe der Jahre der
Martinimarkt überhaupt erst
entwickelt. ,,Um den Teilnehmer etwas zu trinken anzubieten, haben wir irgendwann
den Wein- und Glühweinstand eingerichtet. Und dann
kamen immer mehr Angebote

hinzu", erzählt Volker Kühn
vom Verkehrsverein Suderwich-Essel, der sich der Traditionspflege verschrieben hat.
Längst hat der Verein die Organisation seiner Veranstaltung in professionelle Hände
gelegt.
Den Wein- und Glühweinstand gibt es auch bei der 26.
Auflage des Marktes. Mitglieder aller Suderwicher Vereine
werden sich dort beim Anbieten von Glühwein und Weinen aus der Wein-Patenstadt
Senheim an der Mosel ablösen. Der Erlös soll den beiden

kirchlichen Projekten ,,Kirche
hilft vor Ort" und Mittendrin
in Suderwich" zugute kommen. ,,Es ist uns wichtig, dass
wir Menschen vor Ort helfen", sagt Beate Kühn vom
Verkehrsverein.
Bei den angebotenen Leckereien ist für jeden Geschmack
etwas dabei. Es gibt unter anderem Hausmacherwurst, geräucherte Forellen, Ziegenkäse, Schmalzstullen, Flammkuchen, Spanferkel, Crepés,
Grünkohl mit Mettwurst sowie Currywurst und Burger
vom Wildschwein.

Im Pfarrheim St. Johannes
hat der Kabangwe-Kreis eine
Cafeteria eingerichtet. Es gibt
Kaffee und gespendeten Kuchen. Der Erlös fließt nach Kabangwe in Sambia. Die Geschäfte und Lokale rund um
den Kirchplatz beteiligen sich
ebenfalls. So bietet die Dorfbrennerei Schlüter eine Auswahl ihrer Brände an. Einige
Geschäfte haben auch am
Sonntag geöffnet. Zum Abschluss gibt der Chor ,,Querbeet" am Sonntag, 17 Uhr, ein
Konzert mit Abendmusik in
der Pfarrkirche St. Johannes.

dorfleben - das Magazin für Suderwich & Essel

5

zurück zum Anfang von "dorfleben Suderwich 08.11.18"