Seite 2 >

Jüdisches Echo 17-18



Suchergebnisse für "times":

Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 51: Herzl, nehmen mir nicht übel, wenn ich den Soziologen Natan Sznaider, Professor in Tel Aviv, in cc setze. Es ist ja nichts Intimes, was wir uns schreiben. Er ist ein Freund, der das, wovon wir nur theoretisch reden, alltäglich lebt. Ich halte so eine israelische Sicht für wichtig. Sonst wird unser Austausch zum bloßen Wiener Kaffeehausgerede. LG Doron Rabinovici Von: Betreff: Datum: An: CC: teddyherzl@altneuland.com Herzl reloaded 14.12.14 10:03 doron.rabinovici@liter.at natan.szna.. Seite 51 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 71: en. Als Beleg zitiert er den Präsidenten der Harvard University, Charles W. Eliot. Der habe im August 1917 in der ,,New York Times" erklärt, dass ,,demokratische Armeen besser kämpfen als Armeen, die aristokratisch organisiert und autokratisch befehligt werden". Und dass ,,die Armeen von Nationen, in denen die Masse der Bevölkerung die Gesetzgebung bestimmt, die Staatsdiener wählt und über Fragen von Krieg und Frieden entscheidet, besser kämpfen als die Armeen eines Autokraten, der qua Ge.. Seite 71 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 73: Eltern 1938 vor den Nazis aus Wien flüchten mussten. Eine Makrele zum Frühstück! Die Reporterin der britischen ,,Financial Times" staunte nicht schlecht, als sie frühmorgens in San Francisco das Apartment von Ray Kurzweil betrat, um mit dem weltbekannten Futurologen und Erfinder ein Interview zu führen. Auf weißem Porzellan lag die Mahlzeit vor ihnen: frische Beeren, dunkle Schokolade und Haferbrei, Sojamilch und Grüner Tee, mit Stevia gesüßt, und dazu eben geräucherter Fisch. In einem .. Seite 73 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 78: tigkeiten unserer Roboter schlecht für die Gesellschaft sind. So etwa schreibt der Journalist John Markoff in der ,,New York Times": ,,We need robots to take our jobs",7 denn zwei demografische Tendenzen bedrohten unsere Wirtschaft: sinkende Geburtenzahlen und eine immer älter werdende Gesellschaft. Sinkende Geburtenraten bedeuten, dass es immer schwieriger wird, neue Arbeitnehmer zu finden, um jene, die in den Ruhestand gehen, zu ersetzen. Außerdem brauchen ältere Menschen mehr Unterstüt.. Seite 78 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 82: -hawking-dangerous-time-planet-inequality 7 https://www.recode.net/2017/2/6/14517118/john-markoff-robotstaking-jobs-new-york-times-recode-podcast 8 http://money.cnn.com/2017/07/14/technology/business/radiologydoctors-artificial-intelligence/index.html 9 Cf. Numerii 26:53-57. 10 Leviticus 25:23. 11 Ebd. Vers 10. 12 Deuteronomium 15:2. 13 René Descartes, Meditationes de prima philosophia, Zweite Meditation. 14 Ebd. Erste Meditation. 81.. Seite 82 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 151: redakteur der ,,Zeit im Bild", Sendungsverantwortlicher ,,ZiB 1". Moderator von ,,ZiB", ,,Pressestunde", ,,Club 2", ,,Modern Times". 2002 Einladung der SPÖ, ihre Wissenschaftspolitik im Nationalrat zu vertreten und zu gestalten. Abgeordneter und stellvertretender Klubobmann bis 2008. Seither wieder Moderator, Journalist und Autor von Sachbüchern. In den letzten Jahren steigender Einsatz in der ehrenamtlichen Betreuung junger Flüchtlinge. Ausgezeichnet mit der Friedrich-Torberg-Medaille de.. Seite 151 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 152: rlag Edition Lammerhuber. Viele der dort erschienene Bücher wurden ausgezeichnet. Einen BiedermeierBand erkor die ,,New York Times" zum ,,Best Decorative Art Book of 2006". Seit 2007 kooperiert Lammerhuber mit dem Pariser Musée du Louvre und produziert Bücher über dessen Sammlungen. 2013 wurde die Edition Lammerhuber bei den European Photo Book of the Year Awards zum ,,Besten Fotobuchverlag Europas" gewählt. 2014 erhielt Lois Lammerhuber von der Republik Österreich das Österreichische Ehr.. Seite 152 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 153: r als zwanzig Jahre bei der Tageszeitung ,,Der Standard", nun freier Journalist und Autor. Beiträge u. a. für ,,The New York Times" (International Weekly), ,,Die Zeit", ,,Kontext" auf Ö1 und ,,Südwind-Magazin". Seit den 1980er-Jahren zahlreiche Reisen nach Lateinamerika, Ostmitteleuropa und in den Nahen Osten. Als ,,Friedensjournalist" wurde er 2000 mit dem Humanitätspreis des Österreichischen Roten Kreuzes ausgezeichnet. Für sein Buch ,,1989 ­ Sturz der Diktaturen" (Czernin Verlag) erhie.. Seite 153 online blättern




zurück zum Anfang von "Jüdisches Echo 17-18"