Seite 2 >

Jüdisches Echo 17-18



Suchergebnisse für "gründete":

Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 9: en Publikation wie dem ,,Jüdischen Echo" erwarten darf. Zu dieser 66. Ausgabe der vom unvergessenen Leon Zelman s. A. 1951 gegründeten Zeitschrift hätte, wie so oft, auch Ari Rath s. A. einen wichtigen Beitrag geleistet. Wir gedenken voller Respekt und Dankbarkeit der beiden großen, mutigen, verdienstvollen und unermüdlichen Brückenbauer zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ­ vor allem aber zwischen Menschen. 2 Buchtitel) hebt an: Demokratiemüdigkeit und Vertrauen auf den ,,star.. Seite 9 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 50: wird preisgegeben, um jüdischen Boden zu gewinnen. Mit der Errichtung des Tempels würde die säkulare Bewegung, die Sie einst gründeten, endgültig zu einem religiös fundamentalistischen Messianismus verkommen. Mehr noch: Das rabbinische Judentum, wie wir es kennen, würde abgelöst werden von einem nationalmystischen Kult. Die einzelnen Synagogen in zahllosen Städten wären dann nicht mehr die Knoten im vielfältigen Netzwerk eines Glaubens. Die ganze Religion würde von einer Schaltstelle behe.. Seite 50 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 73: n Kurzweil mit Ehrendoktoraten aus. US-Wirtschaftsmagazine nennen den Erfinder, der für einige seiner Projekte eigene Firmen gründete und dann verkaufte, ein ,,rastloses Genie" und den ,,legitimen Erben Thomas Alva Edisons". Seit 2012 ist Kurzweil, der auch ein halbes Dutzend Bestseller verfasst hat, allerdings Angestellter bei Google, und zwar als ,,director of engineering", als Verantwortlicher für die technische Entwicklung, vor allem von Spracherkennung und künstlicher Intelligenz. Zu.. Seite 73 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 75: te dann am Massachusetts Institute of Technology Computerwissenschaften und Literatur. Noch vor seinem Abschluss am MIT 1970 gründete er seine erste Firma. Seit 1975 ist er mit der Psychologin Sonya Rosenwald Kurzweil verheiratet; sie haben zwei erwachsene Kinder. Seine Erkenntnisse verbreitet Ray Kurzweil auch international. Auf einer dieser Vortragsreisen kam er 2010 nach Wien, wo er gemeinsam mit dem Apple-Mitgründer Steve Wozniak beim ,,Future Talk" der Telekom Austria und im Parlamen.. Seite 75 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 102: u dürfen. 2 Zur Person Barbara Preitler, geboren 1964 in Graz, ist P sychologin, Psychotherapeutin und Supervisorin. Sie begründete vor mehr als zwanzig Jahren das Betreuungszentrum für Folter- und Kriegsopfer Hemayat in Wien mit und ist dort bis heute sowie in freier Praxis als Psychotherapeutin tätig. Die Traumaexpertin lehrt an mehreren österreichischen Universitäten und Fachhochschulen und ist auch immer wieder weltweit in Krisengebieten ­ etwa im Rahmen der Hilfsorganisation Care .. Seite 102 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 107: rs ersten Aufgaben gehörte 1965 die Bewerbung einer Ausstellung in dem von Kunsthistoriker Werner Hofmann drei Jahre zuvor gegründeten 20er Haus. Hundertwasser wünschte sich, dass auch viele Kinder seine Bilder zu sehen bekämen. So verschickte Wächter hunderte vom Maler signierte Karten mit der Aufschrift: ,,Dr. Hofmann und ich würden uns sehr freuen, wenn Sie mit Ihren Schülern meine Ausstellung besuchen/Wien, im März 1965". Die gezeigten Gemälde beschäftigten sich mit dem Zyklus von Leb.. Seite 107 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 114: tionelle Schule der Nationalökonomie allmählich durch die von dem österreichischen Nobelpreisträger Friedrich von Hayek mitbegründete Chicago School of Economics verdrängt, deren bekanntester Vertreter Milton Friedman ist. Diese weithin als Neoliberalismus bezeichnete Theorie beruht auf weitgehender Deregulierung, Privatisierung und Minimisierung der Rolle des Staates. Erstmals wurde diese Wirtschaftspolitik nach dem Militärputsch 1973 in Chile durch die sogenannten Chicago Boys ausprobie.. Seite 114 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 117: eit sind nun nicht nur von irrationaler Angst beherrscht. Ihr Leben unterliegt auch tatsächlichen Einflüssen, die rational begründete Furcht auslösen. Eine der wichtigen Ängste unserer Zeit ist die Abstiegsangst. Oliver Nachtwey beschreibt unsere Gesellschaft als Abstiegsgesellschaft. In ihr leben die Menschen in relativer persönlicher Instabilität, ständig davon bedroht, ihre sozial-kulturelle Position, ihre Stellung in der gesellschaftlichen Statushierarchie zu verlieren, nach unten hin.. Seite 117 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 128: Golemlegende im 12. Jahrhundert auf. Die Zahlenmystik der Schöpfungsharmonie samt ihrem Äquivalent im hebräischen Alphabet begründete die ,,Kabbala", was wörtlich übersetzt ,,Tradition" bzw. ,,Empfangen" heißt. Während die elf Vokale als männlich und formgebend gelten, sind die Konsonanten als weiblicher Stoff, wörtlich golem (slwg) bestimmt. Nach dem Muster der theosophischen Kabbala ist alles Seiende als eine Symbolik der zehn göttlichen Namen und Präsenzformen zu verstehen, die als Sef.. Seite 128 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 130: eutsch schreibender jüdischer Autoren stehen, begeisterten sich allerdings bereits für die von Moses Mendelssohn in Berlin begründete jüdische Aufklärung, die Haskala, und erwähnen die Golemlegende deshalb nur noch kurz. 1909 veröffentlichte Judah (Jüdel) Rosenberg anonym in Warschau das 25 Kapitel umfassende Buch ,,Niflaot Maharal im ha-Golem" (Der Golem oder Das wundersame Wirken des Rabbi Löw). Rosenberg behauptete, in der Bibliothek von Mainz ein altes Manuskript aus dem Jahre 1583 vo.. Seite 130 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 151: 0 war er wissenschaftlicher Leiter und später Geschäftsführer des Österreichischen Instituts für Jugendforschung (ÖIJ). 1997 gründete er die T-Factory Trendagentur Markt- und Meinungsforschung GmbH, die Standorte in Wien und Hamburg hat. Seit 2003 ist er Vorstandsvorsitzender 150 des Österreichischen Institutes für Jugendkulturforschung und seit 2007 Mitglied des Vereins jugendkulturforschung.de e.V., der auf praxisorientierte, nicht-kommerzielle Jugendforschung spezialisiert ist. Heinz.. Seite 151 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 152: ana von Alaska bis Tierra del Fuego bereiste, der Fotografie zu. Langjährige Zusammenarbeit mit der Zeitschrift ,,Geo". 1996 gründete er gemeinsam mit seiner Frau Silvia den Verlag Edition Lammerhuber. Viele der dort erschienene Bücher wurden ausgezeichnet. Einen BiedermeierBand erkor die ,,New York Times" zum ,,Best Decorative Art Book of 2006". Seit 2007 kooperiert Lammerhuber mit dem Pariser Musée du Louvre und produziert Bücher über dessen Sammlungen. 2013 wurde die Edition Lammerhube.. Seite 152 online blättern




zurück zum Anfang von "Jüdisches Echo 17-18"