Seite 2 >

Jüdisches Echo 17-18



Suchergebnisse für "bücher":

Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 36: Sieg der menschlichen Art über das einzelne Individuum. · G EO RG E K R AYCH Y K Philosophische Konstruktionen Nahezu alle Bücher über Utopien beginnen ihre Darstellung mit Platons ,,Der Staat". Er führt uns (im Namen von Sokrates) in das Thema des idealen Staates oder eher die Idee des Staates ein und diskutiert dabei darüber, ob es besser ist, Unrecht zu erleiden oder zu begehen. Besprechen wir dieses Thema zunächst ,,im Großen", meint er, am Modell des Staates. Die ,,Idee" des gerech.. Seite 36 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 37: Erfahrungen mit anderen Welten, Sitten, Lebensweisen und ihren Geschichten. Das Interesse am ,,Anderssein" war gewaltig. Tagebücher von Reisenden gingen runter wie Honig, und vieles wurde glaubwürdig, was zuvor unglaubwürdig geklungen hatte. Umgeben von diesem ,,Klima", präsentierte Morus sein ,,Utopia", seinen perfekten Staat, nicht als philosophische Konstruktion, sondern so, als ob er existierte. Die Geschichte ging davon aus, dass die Lebensart, die Gebräuche, die Tugenden dieser Inse.. Seite 37 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 39: uen Welt" wissen das sehr genau. Niemand in ihrem Einflussbereich sollte Zugang haben zu Geschichte und Literatur. Sämtliche Bücher sollten angezündet werden, nicht eines darf übrig bleiben: Aus diesem Grund haben Feuerwehrleute in Bradburys Roman einen so hohen Rang. Big Brother (,,1984") ist noch radikaler. In seiner Welt genügt es nicht, literarische Bücher zu verbannen und Geschichte zu vergessen, man muss neue Bücher schreiben, die die Geschichte verändern. Im Reich von.. Seite 39 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 49: das? Ich weiß ja nicht, in welchem Roman Sie da gerade stecken, aber Sie sollten ihn 48 lieber schnell zuklappen und in die Bücherei zurückbringen. Was Sie da schildern, hat mit dem modernen Jerusalem weniger zu tun als Stammvater Moses mit Dana International. Jerusalem ist, meinen Sie, nicht mehr das stinkende, stickige, laute Straßengewirr von früher. Sie sehnten sich nach einem Zion, das nichts mit dem Orient zu tun hat. Sie träumten davon, das jüdische Wien ­ ganz ohne den Antisemiti.. Seite 49 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 52: n Jahren hierher ­ und zwar nicht nur aus Deutschland, sondern aus Überzeugung. Ich muss gestehen, Herr Herzl, dass ich Ihre Bücher als junger Zionist gar nicht gelesen habe. Wenn ich sie gelesen hätte, wäre ich wohl eher in die Vereinigten Staaten ausgewandert, was Ihren Utopien viel näherkommt. Ich kannte Sie nur als Ikone auf einem nicht mehr existierenden Geldschein, Ihr Name war überall, jedes kleine Städtchen hier hat eine Herzl-Straße, und meine Tochter lernte auf der Herzl-Schule... Seite 52 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 79: igen wenigen Firmen, einen großen Teil des Handelsmarktes zu beherrschen, wie zum Beispiel Amazon, das längst nicht mehr nur Bücher verkauft. Reine Internet-Dienstleistungen und Technologieprodukte, wie soziale Netzwerke und Kommunikationstechnologien überhaupt, können noch leichter von.. Seite 79 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 83: Erfinder, ComputerIngenieur und Unternehmer ist er seit 2012 ,,Director of Engineering" bei Google. In seinen vielgelesenen Büchern wie ,,Homo S@piens" (,,The Age of Spiritual Machines", 1999) oder ,,Menschheit 2.0" (,,The Singularity Is Near", Cyberpunk: Von einer dystopischen Richtung der Scifi-Literatur zum harten urbanen Stil, auch in Fotografie und Architektur 82 DASJÜDISCHEECHO J OS EF P O L L EROS S, F L I CK R Transhumanismus und Science-Fiction: Über.. Seite 83 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 84: n Idealismus anknüpft. Kurzweil ist kein SF-Autor im engeren Sinn, da sich seine Texte nicht als fiktionale, sondern als Sachbücher verstehen. Die transhumanistischen Strömungen in der SF handeln dagegen weniger von der Überwindung des Fleisches als von der Hybridisierung von Körper und Technik. Schon im Cyberpunk, einem in den Achtzigerjahren des vorigen Jahrhunderts blühenden Subgenre der SF, besonders in der ,,Neuromancer"-Trilogie von William Gibson, wird die Leistung des menschlichen.. Seite 84 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 104: Bücher, aus denen er im Laufe des Gesprächs noch zitieren wird. Bisweilen springt er mitten im Satz auf, um weitere Werke zu holen. Von ihren Einbänden prangen Begriffe wie Mythologie, Alchemie, Mystik, Magie. Seinen Vater Otto nennt Horst Wächter einen ,,Nazi der ersten Stunde". Ab 1923 Mitglied der Wiener SA, avancierte der promovierte Jurist binnen weniger Jahre zum Parteianwalt der österreichischen NSDAP. Laut einem späteren Fluchthelfer war er Strippenzieher des 1934er-Juliputschs, d.. Seite 104 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 108: er auf die Reise mitnahmen, als sie in dieser schrecklichen Zeit ihr Zuhause verlassen mussten. Die Fotos zeigen Objekte wie Bücher, private Fotografien, Hausübungshefte, Schulmitteilungen, Puppen, Eislaufschuhe, Kleidungsstücke, Schuhspanner, Bettwäsche und die Schürze einer Mutter. 107.. Seite 108 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 125: roblem. Raben Verlag, München 1990 wien.arbeiterkammer.at/bibliothek AK BIBLIOTHEK WIEN FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN 500.000 Bücher 12.000 eBooks 850 Zeitungen und Zeitschriften Entlehnung bis zu 3 Monaten Online-Katalog Leseräume mit Terrasse Kostenloser Internetzugang 1040 Wien, Prinz Eugen-Straße 20-22 Öffnungszeiten: Mo ­ Fr 10­1930 Uhr, (Aushebezeiten 12 ­18 Uhr) Servicetelefon: (01) 501 65 -2352 E-Mail: bibliothek@akwien.at 124 AK Bibliothek auf Facebook WISSEN IST MACHT .. Seite 125 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 151: zu gestalten. Abgeordneter und stellvertretender Klubobmann bis 2008. Seither wieder Moderator, Journalist und Autor von Sachbüchern. In den letzten Jahren steigender Einsatz in der ehrenamtlichen Betreuung junger Flüchtlinge. Ausgezeichnet mit der Friedrich-Torberg-Medaille der IKG. Dalos, György. Geboren 1943 in Budapest, Schriftsteller und Historiker. Von 1962 bis 1967 studierte er Geschichte an der Lomonossow-Universität Moskau. 1968 wurde er in Ungarn wegen ,,maoistischer Umtriebe" .. Seite 151 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 152: schrift ,,Geo". 1996 gründete er gemeinsam mit seiner Frau Silvia den Verlag Edition Lammerhuber. Viele der dort erschienene Bücher wurden ausgezeichnet. Einen BiedermeierBand erkor die ,,New York Times" zum ,,Best Decorative Art Book of 2006". Seit 2007 kooperiert Lammerhuber mit dem Pariser Musée du Louvre und produziert Bücher über dessen Sammlungen. 2013 wurde die Edition Lammerhuber bei den European Photo Book of the Year Awards zum ,,Besten Fotobuchverlag Europas" gewählt. 20.. Seite 152 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 17-18Seite 153: elCorti-Preis und dem Concordia-Preis. Seit 2009 lebt sie als freie Journalistin und Autorin in Wien. Susanne Scholl hat Sachbücher, Romane und einen Gedichtband veröffentlicht. Sowohl der Band ,,Russland mit und ohne Seele" (Ecowin, 2009) als auch ihr Buch ,,Allein zu Hause" (Ecowin, 2011) schafften es auf die Bestsellerlisten. Ihr jüngstes Buch, ,,Wachtraum", ein Roman über ,,starke Frauen und den Kampf um ein Leben nach dem Überleben", ist 2017 im Residenz Verlag erschienen. Stackl, Er.. Seite 153 online blättern




zurück zum Anfang von "Jüdisches Echo 17-18"