< Seite 16
Seite 18 >

Seite 17

VESTIVALplus

Seite 17 VESTIVALplusLESUNG: ULRICH MATTHES
...weil Ulrich Matthes ­ wie schön, dass er wieder

dabei ist ­, hier den Menschen ohne Sprache
eine Sprache und seine Stimme gibt.
LESUNG: AMM/LAMPRECHT
...weil Claudia Amm und Günter Lamprecht eine

sehr intensive persönliche Beziehung zum
Ruhrgebiet ­ und besonders zu den Ruhrfestspielen haben.
LATE-NIGHT-KABARETT
...weil das Late-Night-Kabarett in diesem Jahr vor

allem neue Gesichter präsentiert.
COAL
...weil Bergbau und Tanz an diesem Abend eine

unglaubliche Symbiose erleben.
DIE PRÄSIDENTIN
...weil es ein genialer Trick ist, Politik über einen Co
mic zu erzählen ­ und dann auch noch genau
diesen Comic auf die Bühne zu bringen ­ mit
Corinna Harfouch als Marine Le Pen.
GESPENSTER
...weil Familie auch schrecklich sein kann. Und weil

keiner das derartig auf den Punkt bringt wie
Henrik Ibsen.
LENZ
...weil uns mit Büchner und Feit ein furioses Solo

nach einem grandiosen Text erwartet.
UNENDLICHER SPASS
...weil wir an diesem Abend unendlich Spaß haben

werden mit einer unendlich komischen und
großartigen Schauspieler-Truppe.
NANA
...weil Johanna Wokalek einen ungewöhnlichen Weg

gewählt hat, einen ganzen Roman auf die Bühne
zu bringen. Allein, unterstützt nur von Musik.
KOLLAPS
...weil die Losers uns schon einmal begeistert haben

­ und kaum eine andere Truppe derart
Artistik und Komik verbinden kann.
TRUTZ
...weil hier viele Ingredienzien für einen guten Thea
terabend zusammenkommen: ein
spannender Roman, ein sehr genauer Regisseur und mit Markus John und Ernst Stötzner,
zwei wunderbare Protagonisten.
CLOWNS UNTER TAGE
...weil keiner so gut weiß, wie phantastisch es

wirklich unter Tage aussehen kann, wie der
wunderbare Italiener aus dem Ruhrgebiet:
Roberto Ciulli.
DIE SPIELER
...weil ich in meiner letzten Inszenierung hier zeigen

will, dass ich, dass wir im Theater eigentlich
immer nur eines waren und sein werden ­
und weil ich hoffe, dass viele der Zuschauer,
die uns in den Jahren bei den Ruhrfestspielen
besucht haben, das auch ein wenig geblieben
sind: Spieler.
UA · VERZICHT AUF ZUSÄTZLICHE BELEUCHTUNG
...weil Oliver Bukowski mit seinen Stücken immer

wieder die Ruhrfestspiele der letzten 14 Jahre
bereichert hat. Und diesmal mit einem neuen
spannenden Werk über zwei gegensätzliche
Frauen.
UA · THE CHOREONAUTS
...weil wir das Festival der Uraufführungen in diesem

Jahr auch mit der Gattung Tanz bereichern

wollten. Und das mit einem Abend, in dem
zwei Perspektiven aufeinanderprallen:
die afrikanische und die europäische.
UA · DER WESTEN
...weil neue Literatur provozieren soll ­ und festge
fahrene Meinungen durchkreuzen muss.
UA · EIN SPIEL NAMENS MUT
...weil hier ein nigerianischer Autor aus Deutschland

die bewegende, sehr berührende, aber auch
brutale Geschichte von Ochuko erzählt, die ein
bisschen auch seine eigene ist. Und weil damit
ein Afrikaner in deutscher Sprache ein ganz
anderes Interesse für die Schicksale der Flüchtlinge beweist, als wir gutmeinenden Europäer.
LORELEY (SINKING SHIPS)
...weil das Publikum sehnsüchtig auf den dritten Teil

der Trilogie aus Gütersloh wartet ­ und sich
der Kreis jetzt mit Loreley schließt.
WEISSER RAUM
...weil hier beiden Seiten der Gesellschaft eine

Sprache gegeben wird. Auch der rechten.
Gefährlich?
BARBARISCHE NÄCHTE...
...weil Koubi das Ruhrfestspiel-Publikum schon

einmal hat Kopf stehen lassen ­ und jetzt mit
,,Der erste Morgen der Welt" noch einmal
einen draufsetzt.
THE CRAZY ANTIWAR HISTORY
RALLYE WILHELM II.
...weil man einem großen Sujet nur auf diese schrä
ge, unkoventionelle Art beikommen kann:
Der letzte deutsche Kaiser ist eine Frau, hackt
Holz und singt.
MONSIEUR CLAUDE UND SEINE TÖCHTER
...weil dies eine wunderbar komische Geschichte vor

einem wunderbar ernsten Hintergrund ist ­
und man sich einfach freut, dass Theater auch
so schön sein kann.
A MAN OF GOOD HOPE
...weil das ein mitreißender Abend ist. Und weil hier

auf der Bühne in Marl Afrika tanzt. Und schreit.
BRASSED OFF
...weil die Lindenhöfler der Heimat, dem Bergbau

und uns allen den Marsch blasen.
PANIKHERZ
...weil hier in jeder Beziehung die Post abgeht. Dar
stellerisch und musikalisch. Man glaubt fast,
Udo Lindenberg sei selbst auf der Bühne.
ES IST NOCH NICHT MITTERNACHT
...weil diese Kompagnie mit ihrer atemberaubenden

Choreographie, der Artistik und der enormen
Präzision einfach begeisternd ist.
WEISSES RAUSCHEN
...weil die typisch amerikanische Problematik hier

problemlos nach Europa verpflanzt wird und
dort ungewöhnliche Blüten treibt.
STEIN UM STEIN...
...weil die LWL-Klinik immer wieder Projekte zu

unseren Themen findet. Und das diesmal
besonders persönlich, weil viele der Patienten
und Therapeuten, die auf der Bühne stehen,
ihre eigene Geschichte aus dem Ruhrgebiet
auf die Bühne bringen.
KABARETT-REIHE
...weil man auch zu meinem letzten Kabarett
Festival eigentlich nichts sagen muss, außer:
Geht hin! Verbringt einen schönen Abend!

Amüsiert Euch! Und danach: Denkt nach!
THOMAS UND ARTHUR THIEME
...weil Thomas Thieme Baal lebt.

CHRIS PICHLER
...weil Chris nach dem Romy-Schneider- und dem

Marilyn-Monroe-Abend wieder unsere Herzen gewinnen wird.
THE MUNDORGEL PROJECT
...weil hier endlich auch die mitsingen können, die

es in der Öffentlichkeit noch nie gewagt haben. Und das auch noch bei Heimatliedern.
JASMIN TABATABAI / DAVID KLEIN QUARTETT
...weil Jasmin Tabatabai nicht weiß, was sie zu den

Menschen sagen soll, wenn sie traurig sind.
Aber sie weiß, dass man sie mit Musik etwas
glücklicher machen kann.
JUDITH ROSMAIR / UWE DIERKSEN
...weil Judith Rosmaier von der Angst des Schauspie
lers vor dem Öffnen des Vorhangs erzählt.
Und manchmal kommt das der Angst gleich,
die der Tormann vor dem Elfmeter hat.
ALBERS AHOI!
...weil Hamburg und Recklinghausen einfach gut

zusammenpassen.
ADRIENNE HAAN & LAIA GENC
...weil Adrienne Haan, im Ruhrgebiet geboren, in

Luxemburg aufgewachsen, in New York lebend, die Weimarer Zeit musikalisch verrucht
wieder aufleben lässt.
MEIER & DIE GEIER UND CHIN MEYER
...weil hier kein Auge trocken bleibt.

CLAIR OBSCUR & BORIS ALJINOVICH
...weil clair obscur hier immer für große Begeiste
rung gesorgt und mit Boris Aljinovich einen
hinreißenden Mitstreiter gewonnen haben.
FLAUTANDO KÖLN & HEIKKO DEUTSCHMANN
...weil keiner so wehmütig und bissig zugleich über

Heimat geschrieben hat wie Kurt Tucholsky.
Und weil Flautando Köln und Heikko Deutschmann musikalisch und darstellerisch genau
das gefühlvoll übersetzen.
KINDER- UND JUGENDPROGRAMM
...weil wir auch in diesem Jahr wieder ein Kinder
programm für alle Altersklassen haben. Von
den Zweijährigen bis zu den Jugendlichen.
Fühlen Sie sich aufgehoben, fühlen Sie sich
wie Zuhause!
LESLIE CLIO & 2RAUMWOHNUNG
...weil es doch schön ist, meine letzten Ruhrfestspie
le mit einem Doppelkonzert zu beenden. Und
das kontrastreich und explosiv, wie es diese
14 Jahre auch waren.
KUNSTAUSSTELLUNG
...weil es faszinierend ist, zu sehen, wie die Bereiche

Kohle und zeitgenössische Kunst unwahrscheinlich heutige und zugleich poetische
Bilder erzeugen können.
FRiNGE FESTIVAL
...weil Fringe in diesem Jahr wieder extrem interna
tional ist. Weil es zirzensisch, artistisch, aber
auch tiefgründig und musikalisch ist, mit sehr
vielen Stilrichtungen. Weil viele von diesen
Künstlern zum ersten Mal in Deutschland
sind. Weil es das FRiNGE Festival jetzt 14
Jahre gibt und es ­ zuletzt auf nahezu 14.000
Zuschauer angewachsen ­ von den Ruhrfestspielen nicht mehr wegzudenken ist!
jam

17

zurück zum Anfang von "VESTIVALplus"