< Seite 15
Seite 17 >

Seite 16

VESTIVALplus

Seite 16 VESTIVALplus63 PERSÖNLICHE TIPPS ZU
110 PRODUKTIONEN

DER FESTSPIEL-CHEF
EMPFIEHLT:
Wieder sind die Ruhrfestspiele sehr
politisch. Das Thema ,,Heimat" wird aus
unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet. Es gibt Theater, Tanz, Kabarett,
Lesungen, Musik... 110 Produktionen
in 295 Veranstaltungen. So werden die
Ruhrfestspiele, eines der schönsten und
wichtigsten Theaterfestivals Europas,
auch im 14. und letzten Jahr der Ära
Frank Hoffmann, zu einem Dschungel
mit Bühnenkunst in aller Vielfalt. Da einen Überblick zu bekommen, ist schwer.
Sehr schwer. Deshalb haben wir den
Festspiel-Chef gefragt. Er gibt hier 63
persönliche Tipps ­ und erklärt, was Sie
warum unbedingt sehen sollten...:

DER BESUCH DER ALTEN DAME
...weil zu jedem von uns irgendwann im Leben eine

alte Dame kommen wird ­ und wir nicht
wissen, wie wir auf sie reagieren werden.
VOR SONNENAUFGANG
...weil aum einer wie Hauptmann einen derartik
gen Abgrund zwischen Reichtum und Kultur
geschildert hat, und Palmetshofer diese
Diskrepanz auf heute überträgt.
MÁ VLAST ­ MEIN VATERLAND
...weil Heimat auch so schön klingen kann.

KÖNIG LEAR
...weil man hier merkt, wieviel alte Männer noch zu

erzählen haben: Lear, Peymann, Schwab.
PEEKABO / NGALI / GEN
...weil das Publikum nach brasilianischem Feuer

hungert. Nach jahrelanger Abstinenz jetzt
also endlich wieder brasilianischer Tanz bei
den Ruhrfestspielen.
THE MUSIC CRITIC
...weil es unheimlich guttut, zu sehen, dass Künstler

­ und diese sind die besten ­ sich nicht immer
so ernst nehmen. Und weil man nur hoffen
kann, dass die Kritiker sich an diesem Abend
auch nicht zu ernst nehmen.
EIN KLOTZ AM BEIN
...weil wir uns auf die neue Inszenierung von Vonto
bel freuen, der nach dem Krimi ,,Don Carlos"
jetzt in die Welt der Komödie eintaucht.
LIEDER FÜR DIE EWIGKEIT
...weil hier eine Künstlerin ein großes Anliegen hat,

das sie ehrt ­ und uns bewegt.

16

HOME
...weil an diesem Abend ein Spektakel stattfindet,

das das Große Haus so noch nicht gesehen
hat. Die Zuschauer verlassen ihr Zuhause und
kommen in ein anderes. Das ist auf der Bühne
­ und da erkennen sie sich wieder.
NEW WORLDS
...weil es nichts Schöneres gibt, als einen Dialog

zwischen Musik und Literatur ­ auf einer
Bühne dargebracht von zwei Virtuosen wie
Bill Murray und Jan Vogler.
HORWITZ SINGT MITCHUM
...weil Dominique Horwitz definitiv besser singen

kann als Robert Mitchum.
FORUM ARBEIT ­ LIED ­ BEWEGUNG
...weil wir bei den Ruhrfestspielen auch diskutie
ren, wie es mit dem Ruhrgebiet nach 2018
weitergehen wird. Und weil die Arbeits- und
Arbeiter-Welt auch über das Arbeiterlied wieder ins Bewusstsein der Menschen gerückt
werden soll. Und weil Konstantin Wecker, ob
,,young" oder ,,old", immer noch den Saal zum
Kochen bringt.
DER KAUKASISCHE KREIDEKREIS
...weil Thalheimer die Stücke auf ihre Essenz redu
ziert. Und wenn es gelingt, ist es richtig toll.
Und richtig toll ist auch die Hauptdarstellerin:
Stefanie Reinsperger.
LA CATASTRÒFA
...weil es ein Herzenswunsch von mir ist, dass die

Sizilianerin Etta Scollo die tragische Geschichte des Todes von italienischen Bergarbeitern

in einen zauberhaften, poetischen, ja sogar
komischen Liederabend verwandelt ­ unterstützt von dem Herner Joachim Król.
DIE VERLORENE OPER. RUHREPOS
...weil das die letzte Inszenierung meiner Intendanz

im Großen Haus ist und Albert Ostermaier
zusammen mit Regisseur Thorleifur Örn
Arnarsson eine Vision für das Ruhrgebiet
entwickelt ­ ausgehend von Brechts Versuch,
in den 20er Jahren eine neue Oper über die
Region zu schreiben.
JEDEM ABSCHIED WOHNT EIN ZAUBER INNE...
...weil jedem Abschied ein Zauber innewohnt.

LESUNG: CHRISTIAN BRÜCKNER
...weil der Weg nach Hause, wie auch immer man

,,nach Hause" definiert, Jahre dauern kann.
Und weil jeder sich in diesem großen Werk
und dem großen Sprecher, Christian Brückner,
wiedererkennen kann.
LESUNG: DIE SPIELKINDER UND GÄSTE
...weil die Spielkinder einfach umwerfend sind, die

Leute mitnehmen, begeistern, ihr und unser
Ruhrgebiet zum Blühen bringen.
LESUNG: RONALD ZEHRFELD
...weil kein anderes Werk die Bergbau-Welt so

radikal beschreibt wie Germinal von Zola.
Und weil mit Ronald Zehrfeld ein neues,
unerwartetes Gesicht bei den Ruhrfestspielen
auftaucht.
LESUNG: NINA HOSS
...weil Trojanow und Hoss zeigen, dass die Flucht

nach der Flucht erst so richtig beginnt.

zurück zum Anfang von "VESTIVALplus"