< Seite 46
Seite 48 >

Seite 1

Wirtschaft AW

Seite 47 Wirtschaft AWInterview
lässt vor allem die Nürburgring Classic
das Oldtimerherz höher schlagen.

BLICK aktuell: Wo sehen Sie noch Potenziale und Chancen für die Zukunft
des Nürburgrings?

Mirko Markfort: Wir möchten einen
Beitrag für die Entwicklung des Motorsports und des Automobilsektors leisten. Seit 90 Jahren ist der Nürburgring
das deutsche Mekka für Motorsport.
1927 als ,,Erste Deutsche Gebirgs-,
Renn- und Prüfstrecke" eröffnet, ist er
bis heute als eine der anspruchsvollsten Rennstrecken der Welt bekannt.
Mit dem Ausbau zu einem multifunktionalen Veranstaltungskomplex bietet
die Anlage genügend Raum auch für
Weiterbildungen.
Die VLN-Langstreckenmeisterschaft ist eine beliebte Rennserie die auf dem Nürburgring ausgetragen wird.
Foto: Stefan Baldauf/Nürburgring

BLICK aktuell: Wird es 2019 wieder ein
Formel-1-Rennen auf der Grand-PrixStrecke geben?
Mirko Markfort: Unsere Position ist
unverändert: Wir sind nach wie vor
daran interessiert, einen Großen Preis
von Deutschland auf dem Nürburgring
auszurichten. Wir freuen uns darauf,
zukunftsorientierte Veranstaltungsformate mit dem neuen Eigentümer der
Formel 1 zu besprechen.
BLICK aktuell: Der ,,Ring Racer" ist
derzeit nicht im Betrieb. Gibt es Planungen, was damit geschehen soll?

Der Nürburgring ist heute und auch
in Zukunft ein beliebter Treffpunkt
für die Oldtimer-Scene.
Foto: Stefan Baldauf/Nürburgring

Mirko Markfort: Der ,,Ring Racer" ist
eines unserer Projekte, die wir noch
nicht begonnen haben. Zunächst muss
eine wirtschaftliche Prüfung stattfinden. Erst nach finaler Prüfung erfolgt
eine endgültige Entscheidung über die
Zukunft des ,,Ring Racers".
BLICK aktuell: Die Oldtimerszene bekommt immer mehr Zuspruch. Werden
Sie darauf reagieren?
Mirko Markfort: Oldtimerveranstaltungen gehören seit Jahren zum festen
Bestandteil des Veranstaltungskalenders am Nürburgring. Neben der Adenau Classic, dem AvD Oldtimer-GrandPrix, dem ADAC/
RGB Saisonfinale
und der ADAC
Westfalen Trophy

Im Rahmen einer Kooperation mit
der Hochschule Stralsund konnte der
Nürburgring im März zum ersten Mal
rund 30 Studenten des Fachbereichs
Maschinenbau in der Eifel begrüßen.
Die Teilnehmer des deutschlandweit
ersten und bislang einzigen Studienganges ,,Motorsport Engineering"
sammelten in einer Praxiswoche zahlreiche Eindrücke und Wissen. Darüber
hinaus gehörten auch Besuche und
Vorlesungen bei Rennteams und Unternehmen rund um den ,,Ring" zum
Programm. Das Pilotprojekt, das im Zusammenhang mit Kooperationen weiterer Hochschulen folgen sollen, ist ein
weiterer Schritt, um den Nürburgring
langfristig als ,,Standort für Forschung
und Lehre" zu etablieren.
Das Gespräch mit Mirko Markfort
führte der Motorsport-Journalist Klaus
Ridder

Große Ausstellung ,,Wohnen in Glas"

ADENAU
Glasfachhandel Stenz GmbH
Am alten Wehr 26
53518 Adenau

Telefon: 0 26 91 / 9 20 20
info@glas-stenz.de
www.glas-stenz.de

47

zurück zum Anfang von "Wirtschaft AW"