Seite 2 >

Jüdisches Echo 2017



Suchergebnisse für "paris":

Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 26: Umkreis schon lange als durchgeknallter Einzelgänger. Ein Bekannter, Foued, erzählte in einem Interview mit der Zeitung ,,Le Parisien": ,,Wir hielten ihn nicht mehr aus. Als er bei einem Grillfest auftauchte, sprach er nur über den Dschihad und Syrien. Zuletzt pumpte er auch noch alle um Geld an, und wenn man keines gab, be schimpfte er uns als Ungläubige." Sein Vater hatte ihn im Vorjahr persönlich ins Kommissariat geschleppt, in der Hoffnung, die Polizei würde seiner Radikalisierung Ein.. Seite 26 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 27: esen, als ihre landläufige Einstufung als ,,verrückt" erwarten lässt. Kein ,,impulsiver" Dschihadismus In einem Interview im Pariser Magazin ,,Télérama" resü mierte der französische Psychiater und Anthropologe Richard Rechtman unmittelbar nach dem Anschlag von Nizza: ,,Bei einem Psychopathen ist die impulsive Gewalt und ihre Unmittelbarkeit charakteristisch und sicher nicht die methodische, mehrtägige Vorbereitung. (Inzwischen haben Polizeirecherchen ergeben, dass sich der Attentäter seit.. Seite 27 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 28: eise hunderte muslimische Gläubige, vielleicht waren es lan desweit auch einige tausend. Ihre Präsenz war nament lich in der Pariser Notre-Dame-Kathedrale auffällig und vor allem in der Kirche am Tatort, in Saint-Etienne-duRouvray, und im Dom der nahen normannischen Me tropole Rouen. Dort standen dem Trauergottesdienst die Vertreter sämtlicher in der Normandie vertretenen Konfessionen, also der Katholiken, Protestanten, ortho doxen Christen, Muslime, Buddhisten und Juden, vor. Schon zuvor.. Seite 28 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 29: Pariser Einzugsgebiet nach dem Doppelmord an einem Poli zistenpaar in ihrem Einfamilienhaus durch einen fünf undzwanzigjährigen Anhänger des ,,Islamischen Staats", eine beeindruckende und massive Reaktion des örtlichen Moscheen-Verbands: dieser organisierte eine Trauerde monstration, die von der Zentralmoschee der Stadt zum Kommissariat führte. Die Demonstranten hielten Fotos der ermordeten Polizisten hoch. Teilnehmer beteuerten, sie fühlten sich durch diese Tat ,,beschmutzt". An dem Mars.. Seite 29 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 30: durch Beamte, vereinzelt mit tödlichem Ausgang. So starb erst am 19. Juli in der Kleinstadt Beaumont-sur-Oise, nördlich von Paris, ein vierundzwanzigjähriger Franko-Afrikaner, Adama Tra ore, im Zuge seiner Festnahme, vermutlich durch Ersti cken. Der Mann war während der Verhaftung seines Bruders (gegen den wegen des Verdachts auf Erpressung mit Gewaltanwendung ermittelt wurde) fortgelaufen, deswegen verdächtig erschienen und ebenfalls festge nommen worden. Aber solche Vorfälle müssen auc.. Seite 30 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 31: tern befinden sich erfolgreiche Lehrerinnen und eine angesehene Ärztin. Ein befreundeter Nachbar, Chris tian, erzählte dem ,,Parisien": ,,Seine Schwestern, seine Eltern und ich haben alles versucht, um ihn davon (seiner Faszination für den Dschihad ­ Anm.) abzubringen. Aber er war wie unter einer Glashülle, unerreichbar." Es war auch einer Meldung der besorgten Eltern bei den Behörden zu verdanken, dass Adils erster Versuch, im März 2015 zum ,,Islamischen Staat" nach Syrien zu gelangen, s.. Seite 31 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 32: n Jah re aufgezählt ­ unter Auslassung der Geiselnahme und Ermordung von vier Kunden im jüdischen Supermarkt Hyper-Casher in Paris im Januar 2015 (fast zeitgleich zum Gemetzel in den Redaktionsräumen von ,,Char lie Hebdo", das im besagten Aufruf sehr wohl erwähnt wurde). Nicht genannt blieb auch die Ermordung von drei Kindern und einem Lehrer in einer jüdischen Schu le in Toulouse im März 2012 (der eigentliche Auftakt der dschihadistischen Morde in Frankreich. Wobei der Attentäter, der dr.. Seite 32 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 45: im Zusammenhang mit den ersten zwei Jah ren seit der Wende und mit dem neuen Programm des MDF"), in der er antisemitisch (,,Pariser, New Yorker, Tel Aviver Verbindungsmänner befehlen es ihnen") und rassenhygienisch-antiziganistisch (,,hat der Verfall gewiss auch genetische Gründe") argumentierte. Der 1993 ver storbene Ministerpräsident József Antall drängte Csurka schließlich aus dem MDF, worauf dieser die ultrarechte, offen antisemitische MIÉP (Ungarische Wahrheits- und Lebenspartei) gr.. Seite 45 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 130: erst bekannt, nachdem sie verhaftet oder verurteilt wurden. Am Sonntag, den 11. Jänner 2015, gab es eine Groß kundgebung in Paris, an der mehr als vierzig Staats- und Regierungschefs aus aller Welt teilnahmen, um Gewalt zu verurteilen und die Freiheit der Meinungsäußerung zu verteidigen. Unter diesen Teilnehmern waren jede Menge Politiker, die in ihren Heimatländern von der freien Mei nungsäußerung gar nichts halten. Sie kamen zum Beispiel aus der Türkei, wo damals gut zwanzig Journalist.. Seite 130 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 151: gt. www.herbertkuhner.com Leder Danny. Geboren 1954. In einer jüdischen Familie in Wien aufgewachsen. Arbeitet seit 1982 in Paris als Journalist. Korrespondent der österreichischen Tageszeitung ,,Kurier". Bis 1989 auch Korrespondent des ,,profil". Veröffentlichungen in ,,Süddeutsche Zeitung", ,,taz, ,,Le Monde", ,,Libération", ,,La Croix". Er ist Autor vergleichender Analysen der Gedächtniskulturen zur NS-Periode in Österreich und Kollaboration in Frankreich. Weiteres Schwerpunkthema: da.. Seite 151 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 152: sterreichisch-israelischer Journalist. Er absolvierte das Französische Lyzeum in Wien und studierte Physik und Mathematik in Paris und Wien. Nach seiner Promotion zum Doktor der Physik war er Softwareentwickler, nach seiner Auswanderung nach Israel 1983 arbeitete er weiter in diesem Bereich. Ab 1989 war er Korrespondent für österreichische, deutsche und Schweizer Publikationen. Seit 1990 ist er als TV- und Radio-Korrespondent des ORF in Israel tätig. Stackl Erhard. 1948 in Wien-Mödling ge.. Seite 152 online blättern




zurück zum Anfang von "Jüdisches Echo 2017"