Seite 2 >

Jüdisches Echo 2017



Suchergebnisse für "korrespondent":

Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 102: anche fand man dann grauenvoll misshandelt und verstümmelt in Krankenhäusern wieder, andere nie." Ein weiterer Zeitzeuge ist Korrespondent einer Lon doner Zeitung in Wien, Gedye (George Eric Rowe Gedye, 1890­1970, arbeitete u.a. für ,,The Times" und den ,,Daily Telegraph" ­ Anm.). In seinem Buch ,,Die Bastionen fielen. Wie der Faschismus Wien und Prag überrannte" schreibt er: ,,,Rette sich wer kann` war die allgemeine Losung nach der Abschlussrede von Bundeskanzler Schuschnigg, aber Rettu.. Seite 102 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 133: gekommen war. Sie versprach, den Wiener PEN für die ,,Jungtürken" (so ihre Wortwahl) zu öffnen. Obwohl sie viele Jahre Kulturkorrespondentin der bürgerlichen ,,Frankfurter Allgemeinen Zeitung" war, galt sie in Österreich als Linksintellektuelle. Ihre PEN-Ambitionen riefen den lebenslangen ,,Freundfeind" Friedrich Torberg auf den Plan, der im US-Exil zum harten Antikommunisten geworden war. Er warnte davor, dass sich der österreichische PEN in einen ,,bolschewistischen Kegelklub" verwandel.. Seite 133 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 151: com Leder Danny. Geboren 1954. In einer jüdischen Familie in Wien aufgewachsen. Arbeitet seit 1982 in Paris als Journalist. Korrespondent der österreichischen Tageszeitung ,,Kurier". Bis 1989 auch Korrespondent des ,,profil". Veröffentlichungen in ,,Süddeutsche Zeitung", ,,taz, ,,Le Monde", ,,Libération", ,,La Croix". Er ist Autor vergleichender Analysen der Gedächtniskulturen zur NS-Periode in Österreich und Kollaboration in Frankreich. Weiteres Schwerpunkthema: das historische u.. Seite 151 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 152: k war er Softwareentwickler, nach seiner Auswanderung nach Israel 1983 arbeitete er weiter in diesem Bereich. Ab 1989 war er Korrespondent für österreichische, deutsche und Schweizer Publikationen. Seit 1990 ist er als TV- und Radio-Korrespondent des ORF in Israel tätig. Stackl Erhard. 1948 in Wien-Mödling geboren. Studien an der Hochschule für Welthandel (nun Wirtschaftsuniversität) und an der Uni Wien, M.A. Im Jahr 1970 Gründungsmitglied des Magazins ,,profil", zuerst in den Bere.. Seite 152 online blättern




zurück zum Anfang von "Jüdisches Echo 2017"