Seite 2 >

Jüdisches Echo 2017



Suchergebnisse für "journalist":

Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 4: elle Judenstern 16 ,,Wer fremd ist, bestimm ich" Hass und Häme für Opfer der Konzentrationslager, Drohungen gegen jüdische Journalisten: Im Netz erstarkt der Antisemitismus. Gerade Rechtsextreme nutzen die sozialen Medien geschickt für ihre Propaganda ­ wehrlos ist man jedoch nicht. So wie Karl Lueger, Wiens Bürgermeister um 1900, bestimmen wollte, ,,wer ein Jud ist", so versuchen sich heute so manche ein Weltbild hinzubiegen, in dem es erwünschte (weil dringend benötigte) Fremde ebens.. Seite 4 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 8: n sie die Flüchtlinge als eine Schar von Mördern und Vergewaltigern darstellen." *** Im Sommer 2016 stellte ein jüngerer ORF-Journalist einem Politiker die Frage, ob die gegenwärtige Flücht Vol.65: BEDROHUNGEN, FEINDBILDER, SÜNDENBÖCKE 7.. Seite 8 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 10: ngen Von Ingrid Brodnig Der virtuelle Judenstern Hass und Häme für Opfer der Konzentrationslager, Drohungen gegen jüdische Journalisten: Im Netz erstarkt der Antisemitismus. Gerade Rechtsextreme nutzen die sozialen Medien geschickt für I n g o Pe r t r a m er /Br an d s tät t e r V e rl ag, CC BY- SA 3. 0 DE / W I K IME DIA ihre Propaganda ­ wehrlos ist man jedoch nicht. Esther Bejarano wurde im Frühjahr 1943 in einem Viehwaggon von Berlin nach Auschwitz deportiert. Die damals Achtze.. Seite 10 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 11: Journalisten wie ,,Bild"-Chef Dieckmann machten es zur Solidaritätsaktion den Tod gehen lassen, indem sie sich mit anderen FREI WILLIG zur Bildung eines Lagerchors gemeldet hat!! Die schöne Welt der scheinheiligen Doppelmoral ..." Dieser Kommentar ist perfide und vielsagend. Hier wird eine rhetorische Taktik angewendet, die rechtsext reme Internetnutzer gerne ergreifen: Sie verwischen die Grenze zwischen Tätern und Opfern. In diesem Posting wird ein Opfer der Shoah, das durch großes Glüc.. Seite 11 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 13: en ­ speziell die großen Plattformen ­ entschiedener gegen Hetze auftre ten. Als etwa Neonazis in den USA begannen, jüdische Journalisten mittels drei Klammern an den Pranger zu stellen, war Twitter anfangs nicht einmal zu einer Stel lungnahme bereit. Das Onlinemedium ,,Mic.com", des sen Autoren selbst davon betroffen waren, deckte diese Vorgangsweise von Rechtsextremen auf. Twitter wollte nichts zu dieser neuen Methode sagen, verwies ledig lich auf ein älteres, generelles Statement gegen.. Seite 13 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 14: ..). Das Groß artige liegt offenbar im Triumph des Narzissmus, in der siegreich behaupteten Unverletzlichkeit des Ichs." Der Journalist Yair Rosenberg vom ,,Tablet"-Magazin macht sich beispielsweise sehr gekonnt über antisemiti sche Vorurteile lustig. Auf Twitter schrieb er einmal: ,,Mein 12.000. Follower kriegt ein Gratisticket zum geheimen Treffen, bei dem wir Juden entscheiden, wer der republi kanische Präsidentschaftskandidat sein wird." Daraufhin retweeteten tatsächlich Neonazis die.. Seite 14 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 42: rufen wird. Der Stadtbeamte erklärt später: ,,Ich wollte sie nicht beleidigen. Deutsch, Deutsche ­ das geht doch nicht." Der Journalist und Theaterregisseur Dariusz SzadaBorzyszkowski hält das Fehlen der katholischen und or thodoxen Bischöfe und Priester für symptomatisch. ,,In der hiesigen Sankt-Nikolaus-Kathedrale liegen die Gebei ne des heiligen Gabriel. Einer Legende zufolge sollen Ju den den Knaben in ein mit Nägeln gespicktes Fass gesteckt und ihn dann so lang gerollt haben, bis das.. Seite 42 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 66: berwin dung großer politischer Widerstände, die schrittweise Rehabilitierung Grüningers, vor allem dank des Enga gements des Journalisten und Schriftstellers Stefan Kel ler. Später wurden auf Basis eines 2004 beschlossenen ,,Bundesgesetzes über die Aufhebung von Strafurteilen gegen Flüchtlingshelfer zur Zeit des Nationalsozialis mus" 137 Männer und Frauen rehabilitiert ­ der weitaus Vol.65: BEDROHUNGEN, FEINDBILDER, SÜNDENBÖCKE 65.. Seite 66 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 67: adt Wien gestifteten Leon-ZelmanPreis an Gabriele Anderl (siehe Foto). Diese ,,Historikerin, Exilforscherin und Wissenschaftsjournalistin" setzt sich seit Jahren ,,umfassend mit der Entrechtung, Beraubung, Vertreibung, der Flucht und dem Exil Wiener Jüdinnen und Juden auseinander. Darüber hinaus erforscht sie Parallelen zwischen den heutigen Flüchtlingsbewegungen und 1938 ohne diese gleichzusetzen. Ihr Engagement und ihre 66 Bi l da rc hi v Ro l an d G re t l er / Z ü ri c h, PID / Sc .. Seite 67 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 69: ühungen in dieser Region. Die bekanntes ten waren die österreichische Widerstandskämpferin Lisa Fittko, der US-amerikanische Journalist Varian Fry und der portugiesische Diplomat Aristides de Sousa Mendes. Zu den wichtigsten Unternehmungen zur Rettung von Jüdinnen und Juden aus dem nationalsozialistischen Machtbereich zählten die illegalen Schiffstransporte in das damalige britische Mandatsgebiet Palästina.8 Das Bemühen, eine auch nur einigermaßen verläss liche Zahl jener Verfolgten zu er.. Seite 69 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 102: beamten und jenen Kommunisten und Sozialisten, die sie verhaftet und bestraft hatten; katholische Priester, Staatsbeamte und Journalisten ­ sie alle suchten verzweifelt, auf dem abfahrenden Zug einen Platz zu erobern. Die Klügeren, die Strapazen auf sich nehmen konnten, begaben sich in kleinen Gruppen zu Fuß in die Wälder und schlugen sich nach den Grenzübergängen in den Bergen durch, in der Hoffnung, auf Schleichwegen in Sicherheit zu kommen." Die Häftlinge vom ersten Dachauer Transport .. Seite 102 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 130: imatländern von der freien Mei nungsäußerung gar nichts halten. Sie kamen zum Beispiel aus der Türkei, wo damals gut zwanzig Journalisten einge sperrt und Dutzende andere angeklagt worden waren. Sie kamen aus Russland, wo in den letzten Jahren immer wie der Journalisten ermordet wurden, ohne dass die Mörder dingfest gemacht werden konnten. Sie kamen aus Ägyp ten, Bahrain, Katar, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten, alles Länder, in denen Schriftsteller und Jou.. Seite 130 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 135: et mehr Schaden an, als man glaubt. Eine Diktatur leidet an inneren Schäden, an in Pro-Erdoan-Demo in Istanbul: Unabhängige Journalisten als verhasstes Feindbild 134 DASJÜDISCHEECHO.. Seite 135 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 136: die Macht kommen wollen. Feindbilder sind in solchen Ländern durchaus nicht nur kritische in-, son dern ebenso ausländische Journalist/-innen. Ein Beispiel: Das Freund-Feind-Schema nennt der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller und Polen-Experte Martin Pollack diese Methodik und erklärt sie anhand der im Herbst 2015 mit großer Mehrheit gewählten Re gierung in Polen. An die Macht kam damals die natio nalkonservative Partei ,,Recht und Gerechtigkeit" (PiS). Pollack beschreibt, wie sich d.. Seite 136 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 137: enarbeit mit Martin Pol lack, der bis dahin sehr erfolgreich Diskussionsabende im Auftrag des Institutes geleitet hatte. Ein Journalist mit aus gezeichneter Expertise wurde damit des Hauses verwiesen. Warum: weil journalistische Schönfärberei nicht seine Sa che ist. Was Pollack besonders ehrt: Bereits in den 1980erJahren wurde über ihn seitens des damaligen kommunisti schen Regimes in Warschau wegen seine regimekritischen Berichterstattung ein Einreiseverbot verhängt. Die heutige p.. Seite 137 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 150: en in Salzburg, Studium an der Universität Wien, 1986 Promotion zum Dr. der Philosophie. Sie ist freie Wissenschaftlerin und Journalistin sowie Provenienz-Forscherin. Zahlreiche Forschungen und Publikationen auf dem Gebiet der Zeitgeschichte und jüdischen Geschichte. Schwerpunkte: NS-Zeit, Flucht und Exil, Kunst- und Kulturgutraub. Forschungsaufenthalte in Israel, USA, Deutschland, Frankreich, Tschechien, Großbritannien, im ehemaligen Jugoslawien und in afrikanischen Ländern. Vorstandsmit.. Seite 150 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 151: rbertkuhner.com Leder Danny. Geboren 1954. In einer jüdischen Familie in Wien aufgewachsen. Arbeitet seit 1982 in Paris als Journalist. Korrespondent der österreichischen Tageszeitung ,,Kurier". Bis 1989 auch Korrespondent des ,,profil". Veröffentlichungen in ,,Süddeutsche Zeitung", ,,taz, ,,Le Monde", ,,Libération", ,,La Croix". Er ist Autor vergleichender Analysen der Gedächtniskulturen zur NS-Periode in Österreich und Kollaboration in Frankreich. Weiteres Schwerpunkthema: das historis.. Seite 151 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 152: chnet, wie dem Axel-Corti-Preis der österreichischen Volksbildung 2007 und dem Concordia-Preis. Seit 2009 lebt sie als freie Journalistin und Autorin in Wien. Sie hat zahlreiche Sachbücher und Romane sowie einen Gedichtband veröffentlicht. Sowohl der Band ,,Russland mit und ohne Seele" (Ecowin, 2009) als auch ihr Buch ,,Allein zu Hause" (Ecowin, 2011) schafften es in Österreich auf die Bestsellerlisten. Ihr jüngstes Buch, der Roman ,,Warten auf Gianni", ist 2016 im Residenz Verlag erschie.. Seite 152 online blättern




zurück zum Anfang von "Jüdisches Echo 2017"