Seite 2 >

Jüdisches Echo 2017



Suchergebnisse für "autor":

Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 4: gend benötigte) Fremde ebenso gibt wie tödlich gehasste. Von Ingrid Brodnig Von Susanne Scholl 14 Wir Sündenböcke Für den Autor, der viele Jahre lang die islamischarabische Welt bereiste, geht die größte Gefahr von jenen aus, die überzeugt sind, als Einzige im Besitz absoluter Wahrheit zu sein und das Recht zu haben, Feindbilder zu konstruieren. Von Friedrich Orter 19 Unter einem Himmel Gedichte Von Stephan Eibel Erzberg 20 Die Globalisierung der Hetze Im selben Jahr, in dem die ,,le.. Seite 4 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 5: eat Britain" Als in diesem Jahr erwogen wurde, Flüchtlinge in Internierungslagern außerhalb Europas fest zuhalten, hatte der Autor ein Déjà-vu-Erlebnis. Er wurde 1943 in einem britischen Internierungslager für jüdische Flüchtlinge auf der Insel Mauritius geboren. Von Ernst Meir Stern 82 Als Sicherheitsmann auf dem Zwi-Perez-Chajes-Campus Von Ernst Meir Stern 4 DASJÜDISCHEECHO.. Seite 5 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 6: uschwitz verschleppt. Nach einem Herzinfarkt entschloss sich die nun 74-jährige Ärztin, ihr Leben zu rekapitulieren. Ihre Co-Autorin Stefanie Oswalt hat sie für ,,Das Jüdische Echo" interviewt. 96 Der Sündenbock auf der Couch Ursachen und Mechanismen der Zuteilung gesellschaftlicher, aber auch familiärer Opferrollen aus der Sicht des Psychotherapeuten, der auch mögliche Auswege zeigt. Von Walter König 99 Seismograph und Freiheitskämpfer Wer, wie Rudolf Gelbard, 1938 auf Wiens Straßen vo.. Seite 6 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 7: lität wird keine Lösung sein. Aus dem neuen europäischen Alphabet. Von Rubina Möhring Von Lojze Wieser 149 Biografien der Autorinnen und Autoren 152Impressum ZUR COVER-ILLUSTRATION Das Cover der Ausgabe 65 ,,Bedrohungen, Feindbilder, Sündenböcke" wurde vom chilenischen Illustrator Cristóbal Schmal gestaltet. Cristóbal Schmal wurde 1977 in Chile geboren. Nach Abschluss seines Studiums zog er 2001 nach Barcelona, wo er sechs Jahre lang für verschiedene Designstudios arbeitete. Se.. Seite 7 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 9: tadt Wien, der jedes Jahr in Erinnerung an Leon Zelman s. A. verliehen wird (siehe Seite 66). Anderl und weitere renommierte Autorinnen und Autoren untersu chen auch Parallelen zwischen den brutalen Geschehnis sen um 1938 sowie der Situation nach 1945, als hundert tausende ,,Displaced Persons" durch Europa und durch Österreich irrten, mit den Flüchtlingsbewegungen von heute ­ ohne in den Fehler einer simplen Gleichsetzung zu verfallen. 2 DASJÜDISCHEECHO.. Seite 9 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 11: er Judenstern angeheftet. Ziel ist, jüdische Journalisten gezielt einzuschüchtern und einen digitalen Mob auf sie zu hetzen. Autoren, de ren Namen von Rechtsextremen in drei Klammern gesetzt DASJÜDISCHEECHO.. Seite 11 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 13: en Pranger zu stellen, war Twitter anfangs nicht einmal zu einer Stel lungnahme bereit. Das Onlinemedium ,,Mic.com", des sen Autoren selbst davon betroffen waren, deckte diese Vorgangsweise von Rechtsextremen auf. Twitter wollte nichts zu dieser neuen Methode sagen, verwies ledig lich auf ein älteres, generelles Statement gegen Hassrede. Twitter hat im Umgang mit Mobbing und Hetze bisher nur langsam dazugelernt: Immer wieder war der Druck von Aktivisten notwendig, damit Sicherheitsfeature.. Seite 13 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 15: Autor, der viele Jahre lang die islamischarabische Welt bereiste, geht die größte Gefahr von jenen aus, die überzeugt sind, als Einzige im Besitz absoluter Wahrheit zu sein und das Recht zu haben, Feindbilder zu konstruieren. ,,... Aaron soll seine beiden Hände auf den Kopf des lebenden Bockes legen und über ihm alle Sünden der Israeliten, all ihre Frevel und all ihre Fehler bekennen. Nachdem er sie so auf den Kopf des Bockes geladen hat, soll er ihn durch einen bereitstehenden Mann in di.. Seite 15 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 23: Beliebigkeit. Ihm ist jedes Mittel recht und jegliches Recht ist ihm nur ein Mittel zur Macht; hierin liegt der Kern seiner autoritären Gesinnung. Sein Programm ist Trump. Sein Credo ist der Kult um seine Person. Er leiht dem Hass der Unter drückten sein Wort und sein Wort ist der Hass gegen die Unterdrückten. Den Leuten gefalle das eben, sagen die 22 Von Fremdenangst ist die Rede, wenn Flüchtlingsheime brennen, als wären es die muskulösen Glatzköpfe, die sich vor den Kindern und Frauen.. Seite 23 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 32: Als erste, vorsichtige Kritik seitens jüdischer Or ganisationen an diesen Auslassungen geäußert wurde, veröffentlichten die Autoren des Aufrufs ein Postskrip tum: ,,Wir (...) machen keinen Unterschied zwischen den Opfern des blinden Terrors, der unsere Nation trifft (...) Ob jüdische Schüler in Toulouse oder Kunden des Hyper-Casher, die ermordet wurden, weil sie Juden wa ren, ob ein katholischer Priester, der in seiner Kirche zum Märtyrer wurde, ob ein muslimischer Soldat oder ein Polizi.. Seite 32 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 38: uslime war bereits So ist der völkische Abstammungsnationalismus ein Bru der des Antiliberalismus er geht Hand in Hand mit autoritären Vorstellungen von Regieren, dem Wunsch nach einem ,,starken Mann" und der Einschränkung von Medien- und Meinungsfreiheit. Wie auch in Mit teleuropa sind die Lieblingsfeinde der Nationalisten auf dem Balkan die liberalen Kräfte und jene Leute, die nicht zu den Vorstellungen vom ethnisch und religiös einheitlichen ,,Volkskörper" gehören. Auf dem Balkan geh.. Seite 38 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 43: ben Parolen gegen Asylsuchende hetzt, wenn seine Kory phäen mit sexistischen Ansagen über Frauen herziehen, dann erntet die autoritäre Macht die breite Zustimmung der Untertanen. Hate sells ­ jeder Populist will daraus Profit schlagen. Doch keiner von ihnen reicht an Viktor Orbán heran, wenn es darum geht, diese Formel syste matisch und strategisch in den Dienst der Erringung und Bewahrung von Macht zu stellen. Im Alter von dreiundfünfzig Jahren ist Orbán so et was wie ein Ausnahmepoliti.. Seite 43 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 44: der ungarischen Gesellschaft funktionierte damals noch so weit, dass eine knappe Mehrheit der Wähler genug hatte von Orbáns autoritä ren, selbstherrlichen Anwandlungen. Im entmachteten Orbán hinterließ die Abwahl ein bleibendes Trauma. Sie verlief dramatisch. Bei der Parlamentswahl gab es näm lich damals noch eine zweite Runde. In der überwiegen den Mehrzahl der Einzelwahlkreise war eine Stichwahl erforderlich. Eine Umkehrung des Ergebnisses schien nicht unmöglich. Orbán warf sich vor de.. Seite 44 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 45: selseitigen Bestätigung ebenso wie der erbitterten Rivalität gab und gibt. Jenes Zusammenspiel, das dazu führte ­ wie es der Autor dieser Zeilen auch in einer gemeinsam mit dem Budapester Politologen Peter Krekó verfassten Studie darlegte ­, dass die beiden Rechts-Kräfte das Land ,,ge meinsam transformierten".1 2002 war davon noch nicht viel zu sehen. Die neue linksliberale Regierung nahm behutsam die Arbeit auf. Gewichtige Symbolakzente der Vorgänger wie die Krone im Parlament oder das n.. Seite 45 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 57: rüber, ob beziehungsweise inwieweit diese die große Inflation ausgelöst habe. Die Realität übertrifft oft alles, was ich als Autor jemals erfin den könnte ... Schließlich schaue ich auf die Uhr: vier Uhr fünf undvierzig. ,,Do you ever want to return to Syria?", frage ich. ,,Yes, of course!", beteuert er. ,,When the war is over. I'm a refugee. I never would have come here if it hadn't been for the war." Das mag man glauben oder nicht. Aber spielt es eine Rolle? Wann wird dieser Krieg zu En.. Seite 57 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 77: ört wird." 2 Aus dem Kapitel ,,Wien retour" des Buches ,,Jüdisches Wien" von Joachim Riedl, mit freundlicher Genehmigung des Autors veröffentlicht. DASJÜDISCHEECHO.. Seite 77 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 79: eat Britain" Als in diesem Jahr erwogen wurde, Flüchtlinge in Internierungslagern außerhalb Europas fest zuhalten, hatte der Autor ein Déjà-vu-Erlebnis. Er wurde 1943 in einem britischen Internierungslager für jüdische Flüchtlinge auf der Insel Mauritius geboren. Ist angesichts des europäischen Flüchtlingsdramas und der schändlichen Politik europäischer Staaten die Rede vom ,,australischen Modell" (© Außenminister Sebastian Kurz), stößt es mir, verbunden mit einem Déjà-vu, gallbitter auf.. Seite 79 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 84: , Exil auf Mauritius 1940 bis 1945. Das Schicksal emigrierter Juden, Edition Ost; die Tagebuchaufzeichnun gen der Mutter des Autors sowie Erzählungen seiner Eltern, von deren Freunden und Schicksalsgefährten. Vol.65: BEDROHUNGEN, FEINDBILDER, SÜNDENBÖCKE 83.. Seite 84 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 93: die mittlerweile vierundsiebzigjährige Ärztin, ihr an Komplikationen reiches Leben in einem Buch zu rekapitulieren. Ihre Co-Autorin Stefanie Oswalt hat sie für ,,Das Jüdische Echo" interviewt. Stefanie Oswalt: Die ersten beiden Jahre Ihres Lebens haben Sie in der denkbar bedrohlichsten Situation verbracht. Sie sind am 3. November 1944 mit Ihren Eltern aus dem slowakischen Lager Nováky nach Auschwitz deportiert worden. Eva Umlauf: Noch im Oktober wurden die Men schen aus vier Transporten.. Seite 93 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 95: ,,Gefühlserbschaften" bis in die Gegenwart hinein nachzuspüren und darüber Zeugnis abzulegen. Mit Unterstützung der Berliner Autorin Stefanie Oswalt schreibt sie ihre Autobiografie ,,Die Nummer auf deinem Unterarm ist blau wie deine Augen". Das Buch erschien im Frühjahr 2016 im Hoffmann und Campe Verlag. 94 Hat sich in dieser Hinsicht etwas verändert über die Jahre? Mir scheint, dass die bayerischen Behörden heute sensibler auf Antisemitismus reagieren. Zumindest habe ich da in jüngerer.. Seite 95 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 98: ben. Ängste, die beispielsweise durch neoli berale Globalisierung gegeben sind, lassen sich bestens instrumentalisieren. Mit autoritär instrumentalisierter Angst lässt sich gut manipulieren und vor allem lassen sich damit Sündenböcke brandmarken. Verschwörungstheorien helfen die Komplexität der Wirklichkeit zu reduzieren. Die derzeitigen sozialen Me dien sind für Stimmungsmache bestens geeignet. Die Ziele und Feindbilder sind jederzeit austauschbar. Das können die Eliten sein, das Establi.. Seite 98 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 126: s anzweifeln. Denn selbstver ständlich können Schriftsteller auch in einer Diktatur große Werke schreiben. Ernst zu nehmende Autoren las sen sich ohnedies nicht daran hindern, das zu schreiben, was sie wollen. Das macht sozusagen das Grundgerüst der Autorschaft aus. Etwas geschrieben zu haben heißt, etwas bewusst so und nicht anders ausgedrückt zu haben. Wer schreibt, verleiht seinen Worten Haltbarkeit und Bedeutung. Schriftsteller legen Bekenntnisse ab. Entwe der direkt oder indir.. Seite 126 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 127: Autor aber auch die Sorge um die Folgen sein, die das Geschriebene für ihn haben könnte. Da gibt es große Unterschiede zwischen den Autoren, aber auch zwischen den Staaten, in denen sie schreiben. In Deutschland etwa würde kein Autor angeklagt werden, weil er gegen das Deutschtum hetze, aber er könnte angeklagt werden, wenn er die Opfer des Deutschtums leugnete. In der Türkei wiederum ist es nach wie vor riskant, über den Massenmord an den Armeniern zu schreiben. Dort, wo es.. Seite 127 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 128: ldaten, die 1915 bei den Alliierten großen Eindruck hinterlassen hatten. Von ihrer Gründung im Jahre 1921 an setzte sich die Autorenvereinigung PEN (Poets, Essayists, Nove lists) für die Freiheit der Meinungsäußerung und für die Verständigung der Völker ein. Die Organisation wuchs rasch an. Als fünf Jahre nach der Gründung erstmals ein PEN-Kongress in Berlin stattfand, gab es bereits fünfund zwanzig nationale Zentren. Das deutsche PEN-Zentrum prosperierte und wurde auch für Autoren.. Seite 128 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 129: ltung war nicht mehr aufzuhalten. Der nächste PEN-Kongress in Düsseldorf besiegelte sie. Eine Gruppe von zwölf westdeutschen Autoren sagte sich los und gründete in Darmstadt das Deutsche PENZentrum (Bundesrepublik), das in der Adenauer-Ära ein eher gemächliches Dasein als Freundeskreis führte. Bis zum Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts nach Prag. Da erwachte das westdeutsche PEN-Zentrum. Im Präsidium waren nun Erich Kästner, Ingeborg Drewitz, Hermann Kesten, Walter Jens, Siegfried.. Seite 129 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 130: autoritäre Gesellschaft kann keinen Menschen daran hindern, das zu schreiben, was er schreiben will, aber sie kann die freie Verbreitung seiner Schriften behin dern. Davon wurde in der Geschichte reichlich Gebrauch gemacht. Doch Zensurmaßnahmen im klassischen Sinn greifen nicht, wenn der neue Großverlag Internet heißt und eine direkte Kommunikation zwischen Autor und Leser möglich ist. Einer Regierung, die in unseren Tagen ernsthaft vorhätte, Veröffentlichungen zu kontrollieren, kö.. Seite 130 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 131: eini gegen den Schriftsteller Salman Rushdie wegen Religionsbeleidigung eine Todesfatwa ausgesprochen hat, sind immer wieder Autoren, Journa listen, Musiker, Filmemacher und Karikaturisten ermor det worden. Das abscheuliche Massaker in den Redakti onsräumen von ,,Charlie Hebdo" ist unter den Morden aus vergleichbaren Motiven gewiss ein Tiefpunkt an Ab scheulichkeit, aber es ist kein Einzelfall. Der Abbau der liberalen Gesellschaft, der Ruf nach Todesstrafe, Daten speicherung und Überwachu.. Seite 131 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 132: ern eine kulturelle Konvention. Nichts gegen Kon ventionen. Aber von Kunst darf man mehr erwarten als Wiederholung. Man darf Autorschaft erwarten. Es ge hört zum Wesen der Kunst, dass sie Vorhandenes über schreitet, dass sie neue Wege und persönlichen Ausdruck sucht. Kunst ist also immer auch eine persönliche Stel lungnahme, eine Behauptung, eine Herausforderung, für manche auch eine Provokation. Aber Kunst und Literatur ermutigen die Menschen auch, ihr Schicksal nicht einfach hinzunehmen.. Seite 132 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 133: benfalls mit Erfolg verhinderte. Daraufhin änderten die ,,Jungen" ihre Pläne und gründeten im März 1973 autonom die ,,Grazer Autorenversammlung" (GAV), die von außen bald als gleichberechtigte Vereinigung angesehener österreichischer Schriftsteller wahrgenommen wurde. So war Josef Haslinger, nun Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, von 1986 bis 1989 Generalsekretär der GAV. Erhard Stackl DASJÜDISCHEECHO c o u r t sey Tam ar Daus, E l i sabe t h N i g g e rm e i e r Das österreichisc.. Seite 133 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 135: Populisten seien zwar nicht mit Mussolini oder gar Hitler zu vergleichen, sie benutzten jedoch ähnliche Machttechniken. Der Autor zitiert aus dem Jahresbericht 2015 der britischen Econo mist Intelligence Unit: ,,In unserem Zeitalter der Angst ist die Freiheit oft das erste Opfer von Furcht und Unsi cherheit." Ungefähr die Hälfte der heutigen Staaten sei en Demokratien, doch nur in zwanzig Ländern lebten die Menschen in voll ausgeprägten Demokratien. Der Übergang von Demokratien zu Diktat.. Seite 135 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 136: gen liberalen Demokratie Ex-EU-Kommissarin Viviane Reding sprach von einer ,,Putinisierung Ungarns" zu eliminieren und ein autoritäres Regime zu errichten, das nach seiner Pfeife tanzt. Zunächst wurden die Verfassung geändert und der Verfassungsgerichtshof ausgehebelt. Die notwendige parlamentarische Mehrheit hierfür war und ist ja ge geben. Öffentlich-rechtliche Medien, allen voran TV, Radio und nationale Nachrichtenagentur, erhielten im Ruckzuckverfahren regierungstreue Führungskräfte.. Seite 136 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 140: Mitte hing, reichte bis zu seinen Schuhen."4 Solche Bilder finden wir viele in der Literatur über Galizien, beim serbischen Autor Milos Crnjanski ebenso wie beim kroatischen Dichter Miroslav Krleza, der in sei nem 1920 erschienenen Stück ,,Galizien" (später umbe nannt in ,,Im Lager") den so brutalen wie sinnlosen Tod einer alten ruthenischen Witwe schildert, die von einem österreichischen Standgericht wegen einer Lappalie zum Tod durch Erhängen verurteilt wird. Crnjanski und Krleza hatte.. Seite 140 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 141: leine Eisenbahnstation Topory Czernielica an der Grenze zur Bukowina suchen wir vergeblich auf den Landkarten, sie wurde vom Autor erfunden, aber sie liefert ein treues Bild Galiziens, wie es in unserer Vorstellung weiterlebt: als ein vielstimmiges Völker-, Kulturen- und Sprachengemisch, dessen verschiede ne Volksgruppen einander beeinflussen, obwohl sie keineswegs jene familiäre Idylle der k. u. k. Völkerein tracht bilden, die spätere Apologeten oft als typischen Wesenszug Galiziens hera.. Seite 141 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 142: Autor Ivan Franko publizierte auch in Polnisch und Deutsch seine Korres pondenzen aus Galizien erschienen unter anderem in der von Hermann Bahr herausgegebenen Wiener Wochen schrift ,,Die Zeit".Wir lesen sie heute noch mit Genuss. Es war in Galizien keine Seltenheit, dass Autoren schein bar mühelos von einer Sprache zur anderen wechselten, im alltäglichen Leben war das ohnehin beinahe selbstver ständlich. Ich erinnere mich an eine langjährige Kaffeehaus bekanntschaft in Wien, aus .. Seite 142 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 150: Autorinnen und Autoren Anderl Gabriele. Geboren in Salzburg, Studium an der Universität Wien, 1986 Promotion zum Dr. der Philosophie. Sie ist freie Wissenschaftlerin und Journalistin sowie Provenienz-Forscherin. Zahlreiche Forschungen und Publikationen auf dem Gebiet der Zeitgeschichte und jüdischen Geschichte. Schwerpunkte: NS-Zeit, Flucht und Exil, Kunst- und Kulturgutraub. Forschungsaufenthalte in Israel, USA, Deutschland, Frankreich, Tschechien, Großbritannien, im ehemaligen Ju.. Seite 150 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 151: spondent des ,,profil". Veröffentlichungen in ,,Süddeutsche Zeitung", ,,taz, ,,Le Monde", ,,Libération", ,,La Croix". Er ist Autor vergleichender Analysen der Gedächtniskulturen zur NS-Periode in Österreich und Kollaboration in Frankreich. Weiteres Schwerpunkthema: das historische und aktuelle Verhältnis zwischen Juden und Muslimen in Frankreich und Nordafrika. Er betreibt das Webportal: www.danny-leder.info/de/ Lesser Gabriele. Geboren 1960 in Frankfurt am Main, ist eine deutsche Histori.. Seite 151 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 152: el-Corti-Preis der österreichischen Volksbildung 2007 und dem Concordia-Preis. Seit 2009 lebt sie als freie Journalistin und Autorin in Wien. Sie hat zahlreiche Sachbücher und Romane sowie einen Gedichtband veröffentlicht. Sowohl der Band ,,Russland mit und ohne Seele" (Ecowin, 2009) als auch ihr Buch ,,Allein zu Hause" (Ecowin, 2011) schafften es in Österreich auf die Bestsellerlisten. Ihr jüngstes Buch, der Roman ,,Warten auf Gianni", ist 2016 im Residenz Verlag erschienen. Segenreich .. Seite 152 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2017Seite 153: llung: Falter Verlagsgesellschaft m.b.H. Druck: Gedruckt in der EU Für den Inhalt der einzelnen Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und/oder des Herausgebervereins wider. ISBN 978-3-85439-578-2 Vertrieb: Falter Verlagsgesellschaft m.b.H., Marc-Aurel-Straße 9, 1011 Wien Tel. 0043/1/536 60, Fax 0043/1/536 60-935, E-Mail: service@falter.at www.faltershop.at Gefördert durch: Mit freundlicher Unterstü.. Seite 153 online blättern




zurück zum Anfang von "Jüdisches Echo 2017"