Seite 2 >

Jüdisches Echo 2015



Suchergebnisse für "verschleppt":

Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 49: eiter zum Bau des Südostwalls ins Lager Engerau ­ heute ist die Gemeinde mit dem Namen Petrzalka ein Bezirk von Bratislava ­ verschleppt. Ende März 1945 wurden sie vor der herannahenden Roten Armee auf einen Todesmarsch über Hainburg und Bad Deutsch-Altenburg in Richtung Mauthausen geschickt. Jahrzehntelang war das Lager Engerau im kollektiven Gedächtnis von Bratislava vergessen. Seine Existenz passte nicht ins Selbstverständnis der Stadt: Engerau lag im zum Deutschen Reich gehörenden Gau.. Seite 49 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 113: d seine Familie in der Synagoge. Kurz darauf werden seine Schwester, die drei Brüder, seine Mutter und er nach Transnistrien verschleppt. Der Vater des damals 15-Jährigen muss weiter Zwangsarbeit verrichten und bleibt allein zurück. Der 24-jährige Yigal lauscht Michael Rons Erzählung geduldig. Vor fünf Jahren zog der Schweizer zum Studieren nach Israel, wo Geschichten wie die von Ron immer präsent zu sein scheinen. ,,Der Holocaust ist Teil eines jeden Juden", erklärt Yigal und rückt sich .. Seite 113 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 152: enen. Als Sohn einer jüdischen Ärztefamilie wurde er 1944 in das NS-Konzentrationslager Auschwitz und danach nach Buchenwald verschleppt. Nach der Befreiung studierte er in Belgrad Architektur und Germanistik. Er war u.a. als Dolmetscher für Staatschef Josip Broz Tito und von 1974 bis 1978 als jugoslawischer Kulturattaché in Bonn tätig. Er verfasste zahlreiche Romane, darunter ,,Der Aschenmensch von Buchenwald" (1999), ,,Geister aus einer kleinen Stadt" (2008), ,,Buchstaben von Feuer" (20.. Seite 152 online blättern




zurück zum Anfang von "Jüdisches Echo 2015"