Seite 2 >

Jüdisches Echo 2015



Suchergebnisse für "dolmetscher":

Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 11: terreichische Bundeskanzler Josef Klaus und sein Außenminister Bruno Kreisky waren 1965 auf Staatsbesuch in Jugoslawien, ich Dolmetscher. Kreisky fragte mich: ,,Wieso sprechen Sie so gut Deutsch?" ,,Weil ich auch ein Jud' bin, wie Sie!" 10 Kreisky hat mir meine Frechheit nicht übel genommen, sondern mich danach auf zahlreichen Begegnungen sehr freundlich und bevorzugt behandelt. Im Jahr 1969 wurde Karl Kormes zum Botschafter der DDR in Belgrad ernannt. Ich war als Dolmetscher dabe.. Seite 11 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 109: muslimisch. Wir wurden am Flughafen festgenommen." Avis Vater war Offizier in der Leibgarde des Schahs gewesen, seine Mutter Dolmetscherin, die auch Hebräisch sprach. Beide wurden von einem Revolutionsgericht zu lebenslanger Haft verurteilt. Avi wuchs bei einem jüdischen Ehepaar auf einer Cousine seiner Mutter und deren Mann. Er besucht zweimal die Woche eine jüdische Religionsschule und feiert mit 13 seine Bar Mizwa. Die Eltern sieht er nur noch hinter Gittern: ,,Ich traf immer nur eine.. Seite 109 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 111: Avi nach Frankfurt abgeschoben ­ wo auf ihn neue Gefahren lauern. Denn die Frankfurter Polizei nahm für seine Befragung als Dolmetscherin ausgerechnet eine Mitarbeiterin des iranischen Konsulats. ,,Sie sagte der Polizei, ich sei Iraner und zufällig stehe eine ,Iran Air`-Maschine kurz vor dem Abflug. Gleich nach der Befragung sollten sie mich an Bord bringen, damit man mich zurück in den Iran schicken würde." Avi bestritt energisch, dass er Iraner sei, und sagte, er sei ein Iraker aus Kur.. Seite 111 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 152: danach nach Buchenwald verschleppt. Nach der Befreiung studierte er in Belgrad Architektur und Germanistik. Er war u.a. als Dolmetscher für Staatschef Josip Broz Tito und von 1974 bis 1978 als jugoslawischer Kulturattaché in Bonn tätig. Er verfasste zahlreiche Romane, darunter ,,Der Aschenmensch von Buchenwald" (1999), ,,Geister aus einer kleinen Stadt" (2008), ,,Buchstaben von Feuer" (2011) und ,,Mein schönes Leben in der Hölle" (2014), die im Wiener Picus-Verlag erschienen sind. Kirchn.. Seite 152 online blättern




zurück zum Anfang von "Jüdisches Echo 2015"