Seite 2 >

Jüdisches Echo 2015



Suchergebnisse für "danach":

Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 11: gut Deutsch?" ,,Weil ich auch ein Jud' bin, wie Sie!" 10 Kreisky hat mir meine Frechheit nicht übel genommen, sondern mich danach auf zahlreichen Begegnungen sehr freundlich und bevorzugt behandelt. Im Jahr 1969 wurde Karl Kormes zum Botschafter der DDR in Belgrad ernannt. Ich war als Dolmetscher dabei, als er Tito sein Beglaubigungsschreiben überreichte. Danach begegneten wir uns auf einem Empfang der ungarischen Botschaft. Er kannte noch kaum jemand, hielt sich an mich, und uns.. Seite 11 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 26: ten hebräischen Namen ,,Menasse" überhaupt etwas einfällt, dann, dass es vielleicht Französisch sei. Nur in Israel werde ich danach gefragt. Erst letztens wieder: Am Ausreiseschalter, die strenge Grenzbeamtin, der ich meinen österreichischen Pass reichte. Sie las den Namen, stutzte, sah auf und fragte, ob ich mit einem Israeli verheiratet sei. Nein, sagte ich lächelnd, leider nicht. Das ist mein eigener Name, der Name meines Vaters. 2 Der Beitrag von Eva Menasse wurde mit freundlicher Gen.. Seite 26 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 37: n Nachmittag vor der Abreise, hat er seine Großmutter besucht, die sich zu alt fühlte, um ebenfalls wegzugehen. Sie ist bald danach von den Nazis ermordet worden. An diesem Nachmittag auf dem Heimweg strich der 14-jährige Bub mit seinen Fingerspitzen die Zäune und Mauern entlang, als wollte er sich ein letztes Mal der verlorenen Heimat physisch vergewissern, Wien spüren, und als er zu Hause ankam, merkte er überrascht, dass er blutige Fingerkuppen hatte. Ich habe in der Literatur nie ein .. Seite 37 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 38: Nervous Splendour. Vienna 1888/89" erschien 1979 ­ die Monate vor dem Selbstmord des Kronprinzen und der Geburt Hitlers bald danach, deutsch nicht ganz zutreffend ,,Ein letzter Walzer". Und zehn Jahre später: ,,Thunder at Twilight. Vienna 1913/14", deutsch ,,Wetterleuchten". Beide Werke firmieren als Romane, sind aber vor allem gründlich recherchierte Tatsachenberichte mit Namensregister und Quellenverzeichnis. Zwischen diesen beiden Büchern war 1984 Mortons großer Familienroman erschiene.. Seite 38 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 45: den 1980erJahren, nach der Phase der Linken, die meinte, wir seien alle gleich und wir könnten die Welt gemeinsam verändern. Danach sind wir draufgekommen, dass es Unterschiede gibt, die wir benennen müssen ­ ob man jetzt Jude ist oder schwul ... Das war eine wichtige Zeit. Und dann hat das meiner Meinung nach total umgeschlagen. Heute gibt es überhaupt keine gemeinsamen politischen Projekte, die Welt oder unsere Umgebung zu verändern, sondern alles ist Identitätspolitik. Die Juden haben .. Seite 45 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 62: lieben. Eine kleine Minderheit der deutschen SchoahÜberlebenden und Rückkehrer war religiös; viele jedoch waren assimiliert. Danach schlossen sich den Gemeinden DPs und Einwanderer aus Mittel- und Osteuropa an, besonders aus Polen. Sie waren orthodox-orientiert und traditionell, aber nicht religiös. In den späten 1980erund 1990er-Jahren kam eine große Einwanderungswelle aus der ehemaligen Sowjetunion ­ insbesondere aus Russland und der Ukraine. Die große Mehrheit dieser Einwanderer hatte .. Seite 62 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 75: Vernichtungsmaschinerie nach dem 8. Mai 1945 in Österreich gegeben hatte. Sowohl in den Tagen vor dem 8. Mai als auch gleich danach (vgl. www.oeaw. ac.at/veranstaltungen-kommunikation/veranstaltungen/ websites/2015/41tage/41-tage/). Im Rahmen der Universität Wien und auch an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften finden Symposien zu den Themen Antisemitismus, Flucht, Exil und Vertreibung statt. Und in den Zeitungen und Wochenmagazinen lesen wir Interviews mit den letzten noch le.. Seite 75 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 78: tuellen Debatte entweder von VertreterInnen bzw. Mitgliedern der FPÖ verwendet und zitiert werden (bis 2010 ausschließlich), danach zunehmend im Boulevard, und ab Mitte 2014 immer mehr im gesamten politischen Spektrum. Die Zuordnung des Begriffs zu SPÖ und ÖVP bzw. konkreten Sprechern wie Bundesminister Sebastian Kurz, Landeshauptmann Hans Niessl und Landeshauptmann Franz Voves lässt sich mit der Analyse der Kollokate (des gehäuften benachbarten Auftretens ­ Anm.) des Begriffs ,,integrati.. Seite 78 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 89: ngen ihrer Schützlinge. Schlepper würden den Flüchtlingen versprechen, dass der Familiennachzug rasch vonstattengehen werde. Danach sei die Enttäuschung groß. Die unterschiedliche Behandlung geht auch nach einem letztendlich positiven Bescheid weiter. In Finnland werden die Ergebnisse der DNA-Tests vernichtet. In Deutschland, wo medizinische Daten an sich zehn Jahre aufgehoben und nicht an die Polizei weitergegeben werden, landen DNA-Daten von Zuwanderern sofort in polizeiliche Datenbanke.. Seite 89 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 107: r haben DASJÜDISCHEECHO W eizmann I nstitute o f Science Matura studierte er an der Universität Tel Aviv Jus und eröffnete danach seine eigene Anwaltskanzlei. Eines Tages sah er in einer hebräischen Zeitung ein Inserat, mit dem das israelische Außenministerium junge Bewerber für den diplomatischen Dienst suchte. Er meldete sich an, obwohl seine Freunde ihm sagten, dass er nicht die geringste Chance hätte, weil er nicht im israelischen Militär oder bei der Polizei gedient hatte. Der jung.. Seite 107 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 110: Er wollte sofort wissen, welche geheime Nachricht Avi da erhalten hatte. Er wurde geschlagen und für drei Tage festgehalten. Danach wandte sich Avi, um seinen Eltern zu helfen, an das UNO-Büro in Teheran. Den ganzen Tag wartete er dort, aber niemand hatte für ihn Zeit. Dann bot man Vol.64: Identität? Welche Identität? ihm an, seine Bitte schriftlich zu formulieren. Das hatte fatale Folgen. Mitten in der Nacht klopften die Revolutionswächter an seine Tür, beschlagnahmten Pass und Personal.. Seite 110 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 144: terreich drastisch. Meinem Großonkel Mauricio wurde 1938 befohlen, Gehsteige der Stadt mit scharfen Putzmitteln zu reinigen. Danach wurde er vorübergehend in ein Arbeitslager gebracht. Laut in Wien aufliegenden Akten haben Helena Broder und deren Sohn ihre Wohnung im achten Bezirk am 10. November 1938 verlassen, nach jener Nacht, in der die Synagogen angezündet und zerstört wurden. Über Hamburg reisten sie per Schiff bis zum chilenischen Hafen von Valparaíso, wo sie im Jänner 1939 von Hel.. Seite 144 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 151: i transcript erschienen. Cohen-Weisz, Susanne. Geboren 1974 in Wien. Sie besuchte das Lycée Français de Vienne und studierte danach Politikwissenschaften an der Bar-Ilan-Universität in Ramat Gan und an der Hebräischen Universität Jerusalem. An Letzterer hat sie 2012 über das Thema ,,Like the Phoenix Rising from the Ashes: Jewish Identity and Communal Reconstruction in Austria and Germany" dissertiert. Seit 2014 ist sie Lektorin am ,,Europäischen Forum" der Hebräischen Universität. Eisenb.. Seite 151 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 152: erben, Kroaten und Slowenen. Als Sohn einer jüdischen Ärztefamilie wurde er 1944 in das NS-Konzentrationslager Auschwitz und danach nach Buchenwald verschleppt. Nach der Befreiung studierte er in Belgrad Architektur und Germanistik. Er war u.a. als Dolmetscher für Staatschef Josip Broz Tito und von 1974 bis 1978 als jugoslawischer Kulturattaché in Bonn tätig. Er verfasste zahlreiche Romane, darunter ,,Der Aschenmensch von Buchenwald" (1999), ,,Geister aus einer kleinen Stadt" (2008), ,,Bu.. Seite 152 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 153: tete ab 1985 in der Osteuropa-Redaktion des ORF. Sie hat 1989 als ORF-Korrespondentin in Bonn das Ende der DDR miterlebt und danach von 1991 bis 2009 mit einer kurzen Unterbrechung aus Moskau berichtet. Scholl wurde mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst und zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie dem Axel-Corti-Preis der österreichischen Volksbildung 2007 und dem Concordia-Preis. Seit 2009 lebt sie als freie Journalistin und Autorin in Wien. Susanne Scholl hat zahl.. Seite 153 online blättern




zurück zum Anfang von "Jüdisches Echo 2015"