Seite 2 >

Jüdisches Echo 2015



Suchergebnisse für "banat":

Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 10: Frage lautet, wie ich heute meist spreche und schreibe, bin ich Serbe. Und sollte es um meine Gefühle gehen, so bin ich ein Banater." Darauf erhielt ich eine Entschuldigung, man wolle eigentlich nur wissen, ob man mich als serbischen Dichter führen dürfe. Ich stimmte zu. Heute ist nicht einmal das mehr ganz richtig, inzwischen habe ich auch auf Deutsch geschriebene Bücher veröffentlicht. Als Schulkind war ich nicht deshalb etwas Besonderes, weil ich Jude war. Judenkinder gab es in meinen.. Seite 10 online blättern


Seite 1 Jüdisches Echo 2015Seite 152: Banat, damals Teil des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen. Als Sohn einer jüdischen Ärztefamilie wurde er 1944 in das NS-Konzentrationslager Auschwitz und danach nach Buchenwald verschleppt. Nach der Befreiung studierte er in Belgrad Architektur und Germanistik. Er war u.a. als Dolmetscher für Staatschef Josip Broz Tito und von 1974 bis 1978 als jugoslawischer Kulturattaché in Bonn tätig. Er verfasste zahlreiche Romane, darunter ,,Der Aschenmensch von Buchenwald" (1999), ,,Geist.. Seite 152 online blättern




zurück zum Anfang von "Jüdisches Echo 2015"